05.11.2018, 18:34 Uhr

Immer eine Reise wert Politische Informationsfahrt nach Berlin brachte interessante Einblicke in die große Politik

Die Reisegruppe zusammen mit MdB Karl Holmeier im Paul-Löbe-Haus. Foto: Bundespresseamt (Foto: Bundespresseamt)Die Reisegruppe zusammen mit MdB Karl Holmeier im Paul-Löbe-Haus. Foto: Bundespresseamt (Foto: Bundespresseamt)

Zu einer politischen Informationsfahrt nach Berlin hatte der CSU-Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Schwandorf/Cham, Karl Holmeier, eingeladen. Unter den Teilnehmern der Fahrt waren 20 Inhaber der Ehrenamtskarte, die über ein Gewinnspiel des Treffpunktes Ehrenamt einen Platz für diese Fahrt gewonnen haben, sowie die Vorstandschaft des BLSV im Landkreis Cham und Gewinner eines von Karl Holmeier gestifteten Gutscheines.

LANDKREIS SCHWANDORF Die rund 50 Teilnehmer erwartete ein abwechslungsreiches, interessantes und mit zahlreichen Besichtigungen gespicktes Programm, das Holmeiers Büro in Absprache mit dem Presse- und Informationsamt der Bundesregierung zusammengestellt hatte.

Nach der Ankunft in der Bundeshauptstadt stand zunächst ein Besuch des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales im Kleisthaus auf dem Programm. Nach einer kurzen Einführung und Erklärung der Geschichte des Hauses erläuterte der Besucherdienst des Ministeriums der Gruppe die Aufgaben des Hauses sowie die Verteilung der unterschiedlichen Ämter. Nach einer kurzen Führung durch das Kleisthaus bezog die Gruppe das Novum Hotel City B Berlin Centrum. In unmittelbarer Nähe zum KaDeWe genoss man einen fröhlichen Abend bei einem gemeinsamen Abendessen, das man in gemütlicher Runde ausklingen ließ und zu dem auch der Abgeordnete Holmeier hinzustieß und die Gruppe herzlich in Berlin begrüßte.

Besuch im Bundeskanzleramt

Am nächsten Morgen startete das Programm dann erst einmal mit einer überaus interessanten Stadtrundfahrt, bei der die wichtigsten Wahrzeichen der Stadt, wie das Brandenburger Tor, der Berliner Dom oder das neue Stadtschloss sowie die Museumsinsel besichtigt und der historische Kontext dabei ausführlich erläutert wurden. Nach dem Mittagessen folgte einer der Höhepunkte: ein Besuch im Bundeskanzleramt. Der Dienstsitz von Dr. Angela Merkel ist Teil des „Band des Bundes“, einer beeindruckenden Baugruppe, die die Einigkeit Deutschlands widerspiegeln soll.

Nach einem Besuch der Ausstellung „The Story of Berlin“ auf dem Ku´damm, schloss der Tag mit einem Bayerischen Abend in der Almhütte am Hindenburgdamm, dem Vereinsheim des Vereins der Bayern in Berlin.

Diskussion Bundestag mitKarl Holmeier und Besuch der Reichstagskuppel Am nächsten Tag stand die Besichtigung des Reichstages - dem „Herz der Demokratie“ - auf dem Programm. Nach einem interessanten und wissenswerten Vortrag über die Arbeit des Deutschen Bundestages im Plenarsaal hatten die Teilnehmer bei einem persönlichen Gespräch mit Karl Holmeier ausführlich Gelegenheit, ihre Anliegen, Fragen und Sorgen vorzubringen. Themen waren dabei unter anderem die Pflege, der Diesel-Skandal sowie die Gesundheitspolitik. Da leider die Kuppel des Reichstagsgebäudes aufgrund einer Reinigung gesperrt war, nutzte Karl Holmeier die Zeit für eine Führung der Gruppe durch das Reichstagsgebäude.

Besuch der Bayerischen Landesvertretung

Nach dem Besuch im Deutschen Bundestag erhielten die Besucherinnen und Besucher die Gelegenheit zu einem Besuch der Bayerischen Landesvertretung, wo in lockerer Atmosphäre Zeit für ein Gespräch mit MdB Karl Holmeier blieb. Im Anschluss folgte eine Führung im Olympiastadion Berlin. Die Gruppe erfuhr dabei die wechselvolle Geschichte des Stadions, in dem 1936 die Olympischen Spiele stattfanden und das heute neben Fußballspielen auch für vielfältige andere Zwecke genutzt wird.

Bevor die Besucherinnen und Besucher mit vielen neuen Eindrücken und Erfahrungen die Heimreise in den Wahlkreis von Karl Holmeier antraten, stand noch eine Führung in der Gedenkstätte Potsdamer Abkommen in Schloss Cecilienhof auf dem Programm. Die Teilnehmer der Informationsfahrt waren sich am Ende einig, dass sie viele neue Erfahrungen sammeln konnten, und bedankten sich bei Karl Holmeier für die Einladung nach Berlin.


0 Kommentare