24.05.2018, 15:30 Uhr

Auszeichnung Der Markt Königstein und der Naturpark Hirschwald sind jetzt Genussorte

Landrat Richard Reisinger und Tourismusreferent Hubert Zaremba gratulierten Vertretern der Marktgemeinde Königstein sowie des Naturpark Hirschwalds zur Auszeichnung als Genussort. (Foto: Christine Hollederer)Landrat Richard Reisinger und Tourismusreferent Hubert Zaremba gratulierten Vertretern der Marktgemeinde Königstein sowie des Naturpark Hirschwalds zur Auszeichnung als Genussort. (Foto: Christine Hollederer)

Schlemmer- und Wildwochen, Lauterachforelle, Schlachtschüssel und vieles mehr. Dass man im Amberg-Sulzbacher Land sehr gut Essen und genießen kann, das ist Einheimischen wie Touristen längst bekannt. Seit kurzem ist es aber nun auch ganz offiziell. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat mit dem Markt Königstein und dem Naturpark Hirschwald zwei staatlich anerkannte Genussorte.

LANDKREIS AMBERG-SULZBACH Die Auszeichnung hatten Vertreter der zwei Genussorte vor wenigen Tagen in Würzburg aus den Händen der bayerischen Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber erhalten. Nun lud Landrat Richard Reisinger die Vertreter der Marktgemeinde Königstein und des Naturparks Hirschwald ins Landratsamt Amberg-Sulzbach ein und gratulierte ihnen zu dieser Auszeichnung.

Das gelungene Zusammenspiel regionaler Spezialitäten und handwerklicher Herstellung habe nun auch die unabhängige Jury überzeugt, sagte Reisinger. Die Freude war dem Landkreischef dabei deutlich anzusehen, immerhin sind die Marktgemeinde Königstein und der Naturpark Hirschwald wichtige Botschafter für die Genusskultur im Amberg-Sulzbacher Land. Das könnte sich mit dem Gütesiegel vor allem im Bereich Tourismus bemerkbar machen. Immerhin will das Landwirtschaftsministerium noch in diesem Jahr einen kulinarischen Genussführer herausgeben, in dem alle 100 Genussorte in Bayern ausführlich beschrieben werden. Tourismusreferent Hubert Zaremba hofft, dass dadurch noch mehr Touristen in den Landkreis gelockt werden.

Der Naturpark Hirschwald ist eines der größten geschlossenen Waldgebiete in der Region. Dort hat sich die Tradition der Jagd bis heute in besonderer Weise erhalten, ebenso die kulinarische Tradition einer bodenständigen Wildküche. Um zu zeigen, wie gut Wild schmecken kann, hatten Isabel Lautenschlager, die Geschäftsführerin des Naturparks, und der 1. Vorsitzende und Bürgermeister Markus Dollacker extra eine Wildplatte mitgebracht.

Und auch der Markt Königstein wartete beim Pressetermin im Landratsamt Amberg-Sulzbach mit besonderen Schmankerln wie Rosmarinkipferln, Kräuteraufstrichen und Thymian-Eis auf. Königstein wurde v.a. für seine Vielfalt prämiert. In der Marktgemeinde gibt es mehr als 10 familiengeführte Gasthöfe, die ein vielseitiges Angebot bereithalten. Regionale, saisonale, teilweise biologisch erzeugte Produkte werden besonders berücksichtigt. Ein besonderes Schmankerl sind die sortenreichen Pilze und die frischen Kräuter aus der Umgebung. Was daraus gezaubert werden kann, darum kümmerte sich für den Pressetermin vor allemMarkusine Guthjahr, wohl die Kräuterexpertin des Landkreises Amberg-Sulzbach schlechthin.

Nach der Auszeichnung sind der Markt Königstein und der Naturpark Hirschwald nun zwei von insgesamt 100 Genussorten in ganz Bayern. Das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten hatte den Wettbewerb im vergangenen Jahr ausgerufen. Ziel war es, mit der Premiumstrategie für Lebensmittel gezielt besondere Produkte, welche die „Spitze der Qualitätspyramide“ bilden, in den Fokus zu rücken. In einer ersten Auswahlrunde wurden zu Beginn dieses Jahres bereits 46 Genussorte ausgewählt. Nun kamen 54 weitere Genussorte hinzu. Die Jury bestand aus Vertretern aus Gastronomie, Tourismus, Landwirtschaft, Kultur, Kirche, Verbraucherschutz und Medien.


0 Kommentare