18.04.2018, 22:11 Uhr

ÖPNV-Handlungskonzept Der Landkreis will es wissen – neue Möglichkeiten und bessere Verbindungen im ÖPNV

(Foto: manifeesto/123RF)(Foto: manifeesto/123RF)

Ein Kuvert mit Landkreis-Logo und der Aufschrift „Erhebung für ein ÖPNV-Handlungskonzept“ steckt diese Woche in jedem Briefkasten. Das Landratsamt Neustadt will damit die regelmäßigen Fahrtstrecken der Landkreisbürgerinnen und -bürger erfassen. Diese anonymen Daten werden durch die Regionalbus Ostbayern GmbH aus Regensburg zu einem attraktiven und zukunftsfähigen Handlungskonzept zusammen gefügt.

LANDKREIS NEUSTADT AN DER WALDNAAB Das Ziel von Landrat Andreas Meier: den öffentlichen Nahverkehr optimieren und dem Mobilitätsbedarf der Bürgerinnen und Bürger anzupassen. Neben schnellen und flexiblen Rufbussen sollen alternative und erfolgreiche Beförderungsmöglichkeiten erarbeitet werden. Er appelliert an alle Einwohner, mit zu diskutieren und sich zu beteiligen.

Die Unterstützung der Landkreisbewohner dabei ist von großer Bedeutung. Je höher die Beteiligung, umso bürgerorientierter und effizienter kann das Angebot erarbeitet werden. Je mehr Fragebögen beantwortet sind, desto genauer können Rufbuslinien geplant werden. In mehreren Regionen bayernweit werden diese von Bürgern bereits gerne genutzt.

Seit gestern werden die Fragebögen an alle Haushalte versendet. Ein portofreies Rückkuvert ist enthalten. Unter dem Link www.mobil.neustadt.de können die Fragen auch online beantwortet werden. Wer sich noch weiter beteiligen möchte, ist herzlich zu den Bürgerforen im Juli eingeladen.

In mehreren Gemeinden besteht zu dann die Möglichkeit, nochmals Wünsche, Fragen und Vorschläge direkt mit dem Auftragnehmer zu diskutieren. Orte und Termine werden rechtzeitig bekannt gegeben und ebenfalls auf der Homepage des Landratsamtes veröffentlicht.

Der Landkreis stellt sich damit der Herausforderung der Mobilitätsversorgung aller Alters- und Gesellschaftsgruppen und will mit einem bedarfsgerechten ÖPNV-Angebot die Erreichbarkeit von Arbeitsplätzen, Ausbildungsstätten, Versorgungs- und Freizeiteinrichtungen nachhaltig sichern.


0 Kommentare