02.03.2018, 17:36 Uhr

Regionalkonferenz an der Regierung Gesund und aktiv älter werden in der Gemeinde

(Foto: Bayer. Gesundheitsministerium)(Foto: Bayer. Gesundheitsministerium)

Auf großes Interesse stieß die Regionalkonferenz unter dem Motto „Gesund und aktiv älter werden in der Gemeinde“ an der Regierung der Oberpfalz. Über 120 Führungskräfte und Vertreter von Kommunen sowie von Institutionen, die sich beruflich oder ehrenamtlich mit Senioren beschäftigten, nutzten das Treffen sich mit Experten aus dem Gesundheitswesen auszutauschen und für die Zukunft noch stärker zu vernetzen.

LANDKREIS SCHWANDORF/OBERPFALZ Im Rahmen verschiedener Vorträge und Fachforen wurden Themenfelder wie demografischer Wandel, Alterung, Seniorengesundheit und Alltagsbewältigung intensiv diskutiert und gelungene Praxisbeispiele aus der Oberpfalz vorgestellt.

„Ich freue mich sehr, dass wir diesem wichtigen Thema in der Regierung der Oberpfalz ein so großes Forum bieten konnten und die Teilnehmer die Chance auf den Austausch zahlreich nutzten“, so Regierungsvizepräsident Christoph Reichert. Bevölkerungsprognosen zeigen es deutlich: Schon in wenigen Jahren wird mehr als ein Viertel der deutschen Bevölkerung älter als 65 Jahre sein. Gleichzeitig nimmt auch die Anzahl der Hochbetagten zu. „Diese gewonnenen Jahre möchten wir alle möglichst lange gesund und aktiv, in vertrauter Umgebung verbringen, zusammen mit Menschen, die wir gerne haben. Daher sind neue Blickwinkel, passende Strukturen, Angebotsformen und Hilfestellungen notwendig. Alle gesellschaftlichen Kräfte sind aufgerufen einen Beitrag zu leisten.“ Die Regionalkonferenz, die in die Kampagne des Gesundheitsministeriums „Mein Freiraum. Meine Gesundheit. In jedem Alter“ eingebunden war, setzte dafür wichtige Impulse.

Die Evaluation der Veranstaltung ergab bei den Teilnehmern/innen eine positive Resonanz, sodass derzeit geprüft wird, wie die Diskussion um die Seniorengesundheit zum Nutzen unserer älter werdenden Gesellschaft in der Oberpfalz fortgeführt werden kann.


0 Kommentare