28.05.2020, 12:16 Uhr

„Smart Cities Smart Regions“ Freistaat sagt Unterstützung für Kommunen auf dem Weg in die digitale Zukunft zu

 Foto: 123rf.com Foto: 123rf.com

Unsere Welt wird zunehmend vernetzter. Nicht zuletzt die Corona-Pandemie zeigt, welche Möglichkeiten und Vorteile die Digitalisierung bietet. Auch im Bereich der künftigen Stadt- und Ortsentwicklung können sich Kommunen diese Vorteile zu Nutze machen. Ein neues Modellprojekt des Bayerischen Staatsministeriums für Wohnen, Bau und Verkehr greift dieses Thema nun auf.

Bayern. „Wir unterstützen die bayerischen Kommunen auf ihrem Weg in die digitale Zukunft“, so Bau- und Verkehrsministerin Kerstin Schreyer. „Mit dem Modellprojekt ‚Smart Cities Smart Regions‘ wollen wir gemeinsam mit Städten, Gemeinden und Verwaltungsgemeinschaften digitale Lösungen für künftige Entwicklungen im Städtebau und in der Mobilität finden.“

Das Modellprojekt gibt bis zu zehn ausgewählten bayerischen Kommunen die Möglichkeit, unter wissenschaftlicher Begleitung eine auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Digitalisierungsstrategie mit räumlichem Bezug zu entwickeln. Der Fokus soll dabei auf den Bereichen Städtebau und Mobilität liegen. „Egal ob es um eine bessere Vernetzung innerhalb der Verwaltung, die digitale Einbindung der Bürgerinnen und Bürger oder digitale Mobilitätskonzepte geht – die Zukunft unserer Städte und Gemeinden ist smart“, ist Ministerin Schreyer überzeugt. „Mit einer besseren Vernetzung von Informationen und Daten sowie klugen Digitalisierungskonzepten können Kommunen Zeit und Geld sparen. Gleichzeitig profitieren auch die Bürgerinnen und Bürger. Denn mit Hilfe der Digitalisierung wird für sie das Leben und Arbeiten in ihrer Region noch attraktiver.“

Am Modellprojekt teilnehmen können Städte, Märkte und Gemeinden, aber auch Verwaltungsgemeinschaften und interkommunale Zusammenschlüsse. So sollen auch Anreize zur interkommunalen und überörtlichen Zusammenarbeit geschaffen werden. Der Freistaat unterstützt die teilnehmenden Kommunen bei der Erarbeitung ihrer Digitalisierungsstrategien sowohl mit Finanzhilfen als auch durch eine externe wissenschaftliche Fachbegleitung.

Bewerbungsfrist ist Freitag, 10. Juli. Weitere Informationen sowie die Möglichkeit zur Online-Bewerbung gibt es unter www.smartcitiessmartregions.bayern.de.


0 Kommentare