24.02.2020, 16:24 Uhr

Baustellenbesuch aus der Politik Stefan Schmidt und Stefan Christoph besichtigen „Includio“-Baustelle

 Foto: Fabian Kaiser Foto: Fabian Kaiser

Umfassende Information über das Inklusionsprojekt „Includio“ und den Bau von Regensburgs erstem Inklusionshotel hat die Besichtigungsgruppe auf dem Baugrund von „Includio“ in Burgweinting in Regensburg erhalten.

Regensburg. Zunächst hat Martin Steinkirchner, Regionalvorstand der Johanniter Ostbayern, gemeinsam mit Helga Butendeich, Hotelleitung von „Includio“, den politischen Besuch um Bundestagsabgeordneten Stefan Schmidt und OB-Kandidat Stefan Christoph sowie Thomas Wensauer, Mitarbeiter im Wahlkreisbüro in Regensburg, mit Kaffee und Brezen empfangen. Anschließend veranschaulichte Architekt Georg Kartini allen Anwesenden mit Hilfe der Baupläne den Aufbau des im Bau befindlichen Inklusionshotels. Helga Butendeich und Martin Steinkirchner ergänzten mit Infos um Inklusion und Konzeption des Projektes und konnten so die Fragen der Besucher klären. „Wir möchten nicht nur ein komplett barrierefreies Hotel, sondern auch einen Inklusionsbetrieb errichten. Das hat auch in der Öffentlichkeit bisher nur positiven Anklang gefunden“, führte Johanniter-Regionalvorstand Martin Steinkirchner aus.

Anschließend begutachtete die sechsköpfige Gruppe unter Führung von Architekt Kartini den aktuellen Baufortschritt aus nächster Nähe. Hierbei erklärte er den Gästen unter anderem, wo später einmal Rezeption oder Küche sein werden. Aufmerksam folgte die politische Delegation der Führung. Schmidt und Christoph betonten die Bedeutung der Barrierefreiheit im Tourismus. Hier gibt es auch im touristisch stark frequentierten Regensburg noch viel ungenutztes Potential. Schmidt hat zur Barrierefreiheit im Tourismus federführend in der Grünen-Bundestagsfraktion einen Antrag zur Barrierefreiheit im Tourismus verfasst. Nach anschließenden Gesprächen verließ die Gruppe gut informiert den Baugrund, auf dem das Inklusionshotel „Includio“ mehr und mehr Gestalt annimmt. Der Bau befindet sich mittlerweile im „sichtbaren Bereich“, das heißt der Bereich, der nach Vollendung im Gegensatz zum, dann unter der Erde befindlichen, Kellergeschoss, das geplante Hoteldesign und die markante Optik zeigen wird.

Das Inklusionshotel „Includio“ – Regensburgs erstes Inklusionshotel – wird voraussichtlich im Frühjahr 2021 eröffnet. Mit insgesamt 84 komplett barrierefreien Zimmern bietet das Hotel auch Platz für eine Gruppe von Rollstuhlfahrern. Daneben soll auch ein großer Teil der neu geschaffenen Arbeitsplätze nach Inbetriebnahme an Menschen mit Behinderung vergeben und damit gelebte Inklusion erreicht werden. Außerdem werden Tagungsräume geschaffen und durch die günstige Verkehrsanbindung auch mit dem ÖPNV bietet „Includio“ eine ideale Unterkunft für Urlaubs- und Geschäftsreisen. Mit „Includio“ entsteht daher wirklich „ein Hotel für alle“.

Weitere Informationen zu „Includio“ – Regensburgs erstes Inklusionshotel – erhalten Interessierte im Internet unter www.includio.de.


0 Kommentare