08.02.2020, 16:09 Uhr

Zusammenarbeit Mitglieder des BDS aus Regenstauf informieren sich bei der örtlichen Feuerwehr

 Foto: Petra Amann Foto: Petra Amann

Am Donnerstag, 6. Februar, besuchte der Ortsverband Regenstauf des Bundes der Selbstständigen in seiner Themenreihe „Hinters Schlüsselloch geguckt“ die Feuerwehr Regenstauf.

REGENSTAUF. In seiner Begrüßung stellte der erste Kommandant Harald Richter klar heraus, dass Feuerwehr und Unternehmer Partner seien, und dass eine Zusammenarbeit für beide Seiten gewinnbringend sei, was sich im Verlauf der Veranstaltung für alle bestätigt hat.

Der erste Vorsitzende des Feuerwehrvereins, Jürgen Bleier, erklärte die Zwei-Säulen -Struktur der Feuerwehr. Er berichtet von den Aufgaben des Feuerwehrvereins, der eine elementar wichtige Säule der Einrichtung Feuerwehr darstellt. Die Aufgaben des Feuerwehrvereins sind die Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehr und die Stellung von Einsatzkräften. So konnten in der Vergangenheit einige zusätzliche Ausrüstungsgegenstände und zum Beispiel verbesserte, über den Standard hinausgehende, Einsatzstiefel beschafft werden. Damit der Feuerwehrverein dies leisten kann, ist er auf Fördermitglieder angewiesen. Der Feuerwehrverein Regenstauf verfügt derzeit über 700 Mitgliedern und bietet neben einer persönlichen Mitgliedschaft auch Firmenmitgliedschaften an, die ihre Feuerwehr regelmäßig unterstützen möchten.

Kommandant Harald Richter erläuterte in Anschluss daran, die Struktur der gemeindlichen Einrichtung Feuerwehr, die als Pflichtaufgabe in der Zuständigkeit der Gemeinde liegt. Diese sei von Feuerwehrverein abzugrenzen. Hier ist der erste Dienstvorgesetzte der Bürgermeister. Die Zuständigkeiten der Feuerwehr Regenstauf erstrecken sich nicht nur auf die Gemeinde, sondern auch auf den Landkreis, den Freistaat und bei Katastropheneinsätzen sogar auf das Bundesgebiet. Es wurde reichlich gefragt, diskutiert und das sorgte bei unseren Unternehmern für den ein oder anderen Aha-Effekt. Im Anschluss daran konnten mit einer Führung durch das Feuerwehrhaus die einzelnen Fahrzeuge erklärt und bestaunt werden. „Wahnsinn was da alles drin ist“ war ein Tenor unserer Besucher. Hier wurde jedem klar, die Feuerwehr ist nicht nur „Feuerwehr“, hier werden Teamplayer und Spezialisten ausgebildet, die eine Bereicherung für jedes Unternehmen sein können.

Zum Abschluss durften unsere Gäste selbst mit „Schere und Spreizer“ an einem Schrottauto, Hand in Hand mit der Feuerwehr, arbeiten.


0 Kommentare