30.01.2020, 14:16 Uhr

„Side by side“ Ladies’ Circle und Round Table spenden 38.000 Euro für Kinder und Familien

(Foto: Schwarz)(Foto: Schwarz)

Erstmals feiern Ladies´ Circle Regensburg (LC) und Round Table Regensburg (RT) side by side die traditionelle Präsidentschaftsübergabe. Dr. Kathrin Schmitz und Martin Reich treten die Präsidentschaft an.

REGENSBURG Es war das 55. Mal, dass ein Präsident des Service-Clubs Round Table 32 Regensburg die Amtskette an seinen Nachfolger übergab. Und dennoch war die traditionsreiche Präsidentschaftsübergabe des Clubs am Freitag, 24. Januar, etwas außergewöhnlich Neues. Erstmals feierten die Regensburger Tabler diese Übergabe nämlich mit ihrer Schwester-Organisation, dem Ladies´ Circle 96 Regensburg. In feierlichem Rahmen im historischen Dollingersaal des Alten Rathauses in Regensburg, empfingen die beiden Regensburger Service-Clubs hundert Gäste. Unter ihnen auch die Landrätin des Landkreises Regensburg, Tanja Schweiger, der Stadtrat Dr. Thomas Burger und der Deutschland-Präsident von Round Table, Jonas Woelk.

In ihrem ersten Jahr nach der Gründung zeigten die Regensburger Ladies eindrucksvoll auf, was sie in dieser kurzen Zeit vorweisen konnten. „In unserem Jahr nach der Gründung haben wir 6.000 Euro an das Frauen- und Kinderschutzhaus des SkF e.V. (Sozialdienst katholischer Frauen) übergeben können“, zeigte sich die scheidende Präsidentin Iliana Ilkova stolz. Sie übergab die Kette nun ihrer Nachfolgerin Dr. Kathrin Schmitz. Wie auch bei Round Table wird die Amtskette des Ladies´ Circle jährlich an eine neue Präsidentin übergeben und so trägt diese nun nach der Gründungspräsidentin Melanie Eibl und Iliana Ilkova mit Dr. Kathrin Schmitz die dritte Namensplakette. „Wir werden auch im kommenden Jahr viele Projekte und Aktionen für den guten Zweck organisieren. Unser Anliegen sind Frauen, Kinder und Familien, denen es nicht so gut geht“, so Dr. Schmitz.

Namensplaketten der Präsidenten hat die Amtskette des Round Table Regensburg freilich ob seiner Gründung im Jahr 1965 im Laufe der Zeit schon einige gesammelt. Mit Thomas Neiswirth an seiner Spitze blickt der Tisch auf das erfolgreichste Jahr seit seiner Geschichte zurück. „Ich bin wahnsinnig stolz auf unseren Tisch. Wir können in diesem Jahr, passend zu unserer Gründungszahl 32, 32.000 Euro an soziale Projekte in der Region spenden“, so der scheidende Präsident Neiswirth sichtlich stolz. 32.000 Euro, die in diesem Jahr unter anderem an die „KlinikClowns“ und den „Fruchtalarm“, einem sozialen Projekt des Round Table an der Kinder-Onkologie des Uniklinikums Regensburg, gehen. Die Amtskette übergab Neiswirth im historischen Dollingersaal schließlich an seinen Nachfolger Martin Reich. Dieser geht zuversichtlich in das neue Tischjahr: „Wir haben eine tolle Gemeinschaft. Jeder einzelne Tabler ist motiviert und begeistert, auch im nächsten Jahr im Kreise von Lebensfreunden Gutes zu tun. Gemeinsam bringen wir auch 2020 wieder Kinderaugen zum Leuchten.“

„Side by side“ ist das große Motto des Service-Clubs Round Table, seiner Nachfolge-Organisation Old Tablers sowie der Schwester-Organisation Ladies´ Circle. „Wenn man dieses Motto lebt, profitieren am Ende alle Beteiligten und nicht zuletzt unsere Spendenprojekte“, sind sich Dr. Schmitz und Reich einig. Gemeinsam mit Old Tablers Regensburg wollen sie deshalb dieses Motto auch im kommenden Jahr weiter vertiefen. Der Regensburger Round Table wurde vor wenigen Monaten zum „Tisch des Jahres“ gewählt. „Hättet ihr diese Auszeichnung nicht schon durch meinen Vorgänger erhalten, ihr hättet sie in jedem Fall von mir bekommen“, zeigte sich Jonas Woelk, der Deutschland-Präsident von Round Table, in seiner Rede begeistert. Landrätin Tanja Schweiger und Stadtrat Dr. Thomas Burger verwiesen in ihren Reden vor allem auf die Wichtigkeit der beiden Clubs und des ehrenamtlichen Engagements in der Gesellschaft an sich.


0 Kommentare