24.10.2019, 17:20 Uhr

Aufstellung der Stadtratsliste Regensburger FDP setzt im Kommunalwahlkampf auf Spenden-Transparenz

Mit diesen Kandidatinnen und Kandidaten geht die Regensburger FDP auf den ersten zehn Plätzen ins Rennen um die Stadtratsmandate. (Foto: FDP Regensburg)Mit diesen Kandidatinnen und Kandidaten geht die Regensburger FDP auf den ersten zehn Plätzen ins Rennen um die Stadtratsmandate. (Foto: FDP Regensburg)

„Von Transparenz reden, ist einfach. Aber wir wollen auch handeln. Deswegen fordern wir alle Regensburger Parteien dazu auf, sämtliche Spenden bei dieser Kommunalwahl offenzulegen. Die Politik muss zeigen, dass wir unsere Lehren aus dem Spendenskandal gezogen haben“, das sagte Horst Meierhofer, OB-Kandidat der Regensburger FDP, am Samstag, 19. Oktober, anlässlich der Aufstellung der Stadtratsliste.

Die Liberalen in Regensburg gehen erneut mit Horst Meierhofer in den OB-Wahlkampf, seine Nominierung fand bereits am 5. Juli statt. Am Samstag nun stellte die FDP das Team vor, das Meierhofer unterstützen soll.

Anders als bei den bisherigen Nominierungen der Regensburger Parteien geht nicht der Spitzenkandidat auf Platz 1 der Liste ins Rennen. Hier tritt Stadträtin und Zahnärztin Gabriele Opitz an. Diese konnte „die Stadt Regensburg in den vergangenen Jahren bei vielen Anlässen repräsentieren“, so die FDP. Als aktive Radfahrerin wird sie sich „für eine Gleichberechtigung aller Verkehrsteilnehmer im öffentlichen Raum“ einsetzen. Auf Platz 2 folgt dann OB-Kandidat und Stadtrat Horst Meierhofer, der seinen Fokus auf die Wirtschaftskraft Regensburgs richten will: „Die zu erwartende wirtschaftliche und damit steuerliche Abkühlung muss für uns Ansporn sein, diesen Bereich wieder zur Chefsache zu machen“, hatte er bei seiner Nominierung angekündigt. Loi Vo, Direktkandidat der letzten Landtagswahl und von Beruf Chemiker, startet von Platz 3 aus das Rennen um ein Stadtratsmandat. Es folgen Internistin Dr. Ilka Enger (Platz 4), Listenkandidatin der letzten Landtagswahl, Masterstudent Tarek Carls (Platz 5), Vorsitzender der Jungen Liberalen Regensburg, der Niederlassungsleiter der Regionalbus Ostbayern, Florian Hilpoltsteiner (Platz 6), Lehrerin Ilka Meierhofer (Platz 7), Unternehmer Stefan Pusch (Platz 8), die muslimische Seelsorgerin Ayse Rippmannsberger-Dincer (Platz 9) und Bundestagsabgeordneter Ulrich Lechte (Platz 10). Lechte, der auch gerade erst als Kreisvorsitzender wiedergewählt worden ist, versprach bei der Nominierung am Samstag, „alles daran zu setzen, Horst Meierhofer zum Oberbürgermeister zu machen“. Er sieht die Liste der Regensburger Liberalen als gutes Angebot an die Wählerinnen und Wähler: „Mit einem Frauenanteil von 40 Prozent, einer breiten Altersspanne und verschiedensten Berufen bildet diese Liste einen Querschnitt durch die Stadtgesellschaft. Ich bin mir sicher, dass wir nach der Wahl mit einer gestärkten Fraktion Regensburg weiter gestalten werden“, so Lechte nach der Listenaufstellung.


0 Kommentare