20.07.2019, 11:04 Uhr

Geschäftsbericht für 2018 Zahl an Stadtbau-Wohnungen nur geringfügig angestiegen


Die Stadtbau GmbH, ein Tochterunternehmen der Stadt Regensburg, hat am Montag, 15. Juli, ihren Geschäftsbericht für das Jahr 2018 vorgelegt – die Zahl der Wohnungen stieg laut Bericht im Vergleich zu 2017 um 172 auf 7.004. Angesichts der Wohnungsnot in der Stadt erscheint diese Zahl sehr gering. Die durchschnittliche Kaltmiete stieg dabei von 6.63 auf 6,78 Euro pro Quadratmeter an.

REGENSBURG In zwölf der 19 Stadtbezirke hat die Stadtbau Wohnungen – lediglich in Stadtamhof, Steinweg-Pfaffenstein, Brandlberg-Keilberg, Schwabelweis, Ober- und Niederwinzer-Kager und in Oberisling-Graß finden sich keine Wohnungen der Stadtbau.

„Grundlage für sozialen Frieden ist bezahlbarer Wohnraum“, so überschreibt die Stadtbau das, was sie tut. Die Stadtbau engagiere sich in diesem Sinne seit vielen Jahren, „um durch neue Wohnungen ein gutes und breites Angebot an Mietwohnraum in Regensburg zu schaffen“, so der Geschäftsbericht. Die Mietpreise seien dabei so gestaltet, dass sie „auch für Menschen bezahlbar sind, die nicht immer auf der Sonnenseite des Lebens stehen“. Das Jahr 2018 war dabei von Bautätigkeit geprägt. Stand in den vergangene Jahren oft die Modernisierung bestehender Wohnungen an, setzte man 2018 ausschließlich auf den Neubau – und zwar in der Lore-Kullmer-Straße sowie in der Adalbert-Stifter-Straße. 267 Wohnungen sind so entstanden. 2017 wurden 35 Wohnungen neu gebaut und 36 vorhandene modernisiert.

Erfreulich ist die Statistik beim Thema Zwangsräumungen. Im Jahr 2018 wurden 38 Zwangsräumungen beantragt (2017: 25), letztlich wurden acht (2017: elf) tatsächlich durchgeführt. „Die Zahl der Räumungsklagen wegen Mietrückständen ist von 42 im Vorjahr auf 34 im Berichtsjahr zurückgegangen“, so die Stadtbau weiter.

Für die Zukunft plant die Stadtbau weiterhin den Neubau von Wohnungen in Regensburg. Laut Bericht sollen bis zum Jahr 2023 rund 450 neue Wohnungen hinzukommen, man rechnet mit einem Investitionsvolumen von rund 77 Millionen Euro. Alleine im Jahr 2019 ist die Fertigstellung von 66 Wohnungen geplant, hier werden rund 13 Millionen Euro investiert. Weiterhin sind Modernisierungs- und Instandhaltungsmaßnahmen vorgesehen.

96 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kümmerten sich zum Stichtag 31. Dezember 2018 um 7.004 Wohnungen und 4.391 Garagen und Stellplätze. Insgesamt entspricht dies einer Wohn- und Nutzfläche von 507.460 Quadratmetern. Geschäftsführer sind Ute Redlich und Manfred Degen.


0 Kommentare