31.05.2019, 11:36 Uhr

„Fridays for Future“ Schülerinnen und Schüler streiken in Regensburg fürs Klima

(Foto: Eckl)(Foto: Eckl)

Am Freitag, 7. Juni, streiken in Regensburg und ganz Deutschland wieder Schülerinnen und Schüler und junge Menschen unter dem Motto „Fridays for Future“ für mehr Klimaschutz und eine konsequente Klimapolitik.

REGENSBURG „Wir rufen erneut auf, für unser aller Zukunft auf die Straßen zu gehen“, sagt Roman Scharf.

In ihrem Forderungspapier fordern die Demonstrierenden die Einhaltung des 1,5- Grad-Ziels und konkret für Deutschland den Kohleausstieg bis 2030, eine 100-prozentige Versorgung durch erneuerbare Energie und das Erreichen von Nettonull bis 2035 sowie eine CO 2 -Steuer.

In Regensburg demonstrierten in der Freizeit am Freitagnachmittag, 3. Mai, über 1.500 Menschen. Zusammen mit 200 Regensburger Studentinnen und Studenten demonstrierten auch am 24. Mai über 1.000 Schülerinnen und Schüler für eine konsequente Klimapolitik. Um Werktätigen erneut eine Chance zu geben, ihrer Stimme Gehör zu verschaffen, handelt es sich bei der Demo am 7. Juni, abermals um eine Nachmittagsdemo. Auch ist es vielen Studierenden möglich, sich der Demonstration anzuschließen und sich mit „Fridays for Future“ zu solidarisieren. „Wir wollen alle mit einbeziehen, denen das Klima und unsere Zukunft am Herzen liegt. Jedem sollte es möglich sein, sich aktiv für den Klimaschutz einzusetzen“, ergänzt Leonie Häge. Anton Stumpf erklärt den Plan für die Demonstration in Regensburg: „Am Freitag starten wir um 15.30 Uhr am Neupfarrplatz. Wir gehen über den Bismarkplatz mit Halt am Justizgebäude zur OTH und der städtischen Universität.“


0 Kommentare