27.03.2019, 14:23 Uhr

JU diskutierte in Nittendorf Die Europawahl ist „Schicksalswahl für die Zukunft der EU“

(Foto: Dr. Gerhard Bawidamann)(Foto: Dr. Gerhard Bawidamann)

Der Spitzenkandidat der CSU Oberpfalz, Christian Doleschal, erklärte am Freitag, 22. März, vor rund 70 Gästen in Nittendorf die diesjährige Europawahl als richtungsweisend für die künftige soziale und wirtschaftliche Entwicklung der Europäischen Union.

NITTENDORF In seiner Vorstellungsrede erläuterte er die aktuelle politische Situation und ging auf die Auswirkungen eines ungeordneten Brexits für die bayerischen Regionen ein. Neben Doleschal hatten sich insgesamt fünf Kandidaten für das EU-Parlament im Gasthaus Stepper in Nittendorf zusammengefunden, um mit den Anwesenden über die anstehende Europawahl zu diskutieren. Mit einer Veranstaltung der Unionsverbände im Markt Nittendorf unter dem Titel „Welchen Nutzen hat Europa vor Ort“, war es insbesondere Ziel auf die Bedeutung der Europäischen Union für die Regionen hinzuweisen. In einem Kurzvortrag erläuterte Landkreiskandidat Richard Limmer zunächst Projekte aus der Region Regensburg, welche von Förderungen der EU profitieren. Weitere Highlights waren die humorvollen Darbietungen des CSU Ortsvorsitzenden Dr. Gerhard Bawidamann und der FU-Vorsitzenden Maria Bawidamann. Abschließend erinnerte der JU-Ortsvorsitzende Johannes Bawidamann die Anwesenden an die historische Chance im Rahmen der Europwahl „Mit Manfred Weber als Spitzenkandidaten kann es uns gelingen künftig einen Kommissionspräsidenten zu haben, der unsere bayerischen Interessen in Brüssel vertritt“, so Bawidamann. „Eine Stimme für die CSU, ist auch eine starke Stimme für Bayern im Europaparlament“, pflichtet ihm die Vorsitzende der CSU Eichhofen, Katharina Rieger, bei. Der Abend endete mit einer lebhaften und kurzweiligen Diskussionsrunde über aktuelle politische Themen in der Europa- und Bundespolitik.


0 Kommentare