12.02.2018, 09:46 Uhr

Wirtschaft Seine Baustelle ist der Horror! Bauherr streitet sich mit dem ImmobilienZentrum


Ein Bauherr schildert seinen Streit mit dem ImmobilienZentrum – das Neubaugebiet in Schwabelweis scheint für viele Häuslebauer zum echten Horror zu werden.

REGENSBURG Keine Frage, Bauträger sind in Regensburg in Verruf geraten. Doch Fakt ist auch: Die Region erlebt seit Jahren einen Wirtschaftsaufschwung. Und während man sich in den 70er Jahren noch günstig ein Häuschen in Burgweinting bauen konnte, steht man heute in einer langen Schlange mit Interessenten, die auch ein eigenes Haus wollen.

Stefan Schindler ist ein solcher Häuslebauer. Der Ingenieur arbeitet bei der Maschinenfabrik Reinhausen. Seit August 2015 baut er zusammen mit seiner Lebensgefährtin in Schwabelweis, wo das Immobilienzentrum bzw. das von ihr beauftragte Unternehmen SiWo-Bau 44 Einheiten errichtet.

Seither erlebt der Regensburger sein blaues Wunder. „Uns wurde eigentlich suggeriert, dass wir beim Immobilienzentrum kaufen und uns dann zurücklehnen können. Das haben wir so verstanden, als ob wir am Ende quasi das Haus schlüsselfertig bekommen.“ Schindler indes hat eine Mängelliste mit mehr als 160 Mängeln angelegt. Und angeblich geht es nicht nur ihm so. Allein 24 Parteien haben sich zusammen getan, um einen eigenen Baurechtler zu engagieren. Außerdem haben sie einen eigenen Sachverständigen beauftragt.

Dass es erhebliche Probleme im neuen Baugebiet Schwabelweis gibt, das belegen auch zwei Gutachten, die im Auftrag des Bauträgers erstellt wurden. „Zusammenfassend ist festzustellen, dass es sich bei der von mir begutachteten Installation nicht um eine fertiggestellte Installation handelt, die teilweise gravierende Mängel aufweist“, schreibt der Gutachter im August 2017. „Vorbehaltlich einer anderen juristischen Auffassung liegt wegen der teils gravierenden Mängel im Bereich des Brandschutzes und der Trinkwasserhygiene keine abnahmefähige Leistung vor“, heißt es weiter. Ein Alarmsignal also für die Bauherren?

Das Immobilienzentrum bzw. die Tochterfirma SiWo-Bau weist solche Vorwürfe weit von sich. Ein neuerliches Gutachten und eine Begehung Mitte Dezember 2017 haben „keinerlei erhebliche Mängel bezüglich des Brandschutzes ergeben“, so die SiWo-Bau auf Anfrage des Wochenblattes. „Größere Einwendungen liegen bzw. lagen zu keiner Zeit vor“, so die SiWo.

„Kein Haus liegt unter dem üblichen Standard“

Auch zu Schindlers Mängelliste verhält sich die SiWo-Bau. Es sei allerdings „schwer Stellung zu Mängellisten zu beziehen, bei denen wir nicht wissen, von wem Sie diese erhalten haben“. Generell aber sei zu sagen, kein einziges der 44 Häuser, die in Schwabelweis entstehen, liege „unterhalb des üblichen Standards einer Baumaßnahme im Raum Regensburg mit Fertigstellung in den Jahren 2017 und 2018“.

Das kann Schindler nicht nachvollziehen. Die Mängel seien nicht nur in seinem Haus, sondern auch in den Außenanlagen geradezu augenscheinlich. Beispiel: Tiefgarage. Dort sei die Neigung der Zufahrt derart steil, dass bereits ein Auto stecken blieb. Doch auch in seinem Haus sind Baumängel nach seiner Ansicht offensichtlich: Kürzlich etwa platzte der Putz auf. An einer anderen Stelle lugte schon der Schimmel hervor. Zweimal am Tag klingt die Heizung, als hätte sich ein Schlagzeugspieler zum Konzert eingefunden. „Das ist sicher nicht normal“, so Schindler. Immer wieder fällt die Heizung ohnehin aus. Zuletzt am 27. Januar, am Wochenende also. „Bis die wieder lief, war es Sonntagnachmittag.“

Bei der SiWo-Bau sieht man all diese Begebenheiten ganz anders. „Wir können aus voller Überzeugung klarstellen, dass die von uns abgelieferte Gesamtleistung absolut im üblichen Rahmen ist bzw. als hochwertig festzuhalten sei“, heißt es wörtlich. Schindler indes sagt, das Unternehmen spiele auf Zeit. „Es gibt viele, die ein Haus gekauft haben und schnell einziehen müssen, weil sie finanziell auf Kante finanziert haben.“ Doch wer einzieht, der schafft Fakten. Die Beweislast für Baumängel hat dann der Käufer.


0 Kommentare