22.11.2017, 13:57 Uhr

Mobilitätsdrehscheibe CSU fordert, dass sich die Parksituation bei Fußballspielen des SSV Jahn verbessert

(Foto: CSU Regensburg)(Foto: CSU Regensburg)

Im Sinne des Leitbildes „Energie und Klima“ setzt sich die CSU-Fraktion für eine Mobilitätsdrehscheibe mit Carsharing- und Fahrradverleih-Angeboten ein. Auslöser ist die unzureichende Parkplatzsituation an der Continental-Arena, die bei SSV Jahn-Spielen an ihre Grenzen stößt.

REGENSBURG In einem Antrag fordern nun Dagmar Schmidl, Hans Renter, Dr. Armin Gugau und Dr. Franz Rieger verschiedene Maßnahmen zur Verbesserung dieser Situation.

Anwohner aus Oberisling hatten die Stadträte auf die unzumutbare Parksituation aufmerksam gemacht, die vor allem Bewohner von Oberisling bei Fußballspielen trifft. „Die Ortsdurchfahrt Oberisling bei der Rauberstraße sowie die Ortseinfahrt am Rauberberg sind während der Spiele nahezu komplett zugeparkt und machen ein Durchkommen für Anwohner und Landwirte unmöglich“, schildern die CSU-Ortsvorsitzende Dagmar Schmidl sowie ihre Stellvertreterin Birgit Melzl die Lage vor Ort. Während die Autos auf benachbarten Kundenparkplätzen, auf fußläufig vom Stadion zu erreichenden Feldwegen und in angrenzenden Stadtteilen abgestellt werden, würde den auswärtigen Fans und den Regensburger Anwohnern oft ein weiter Fußmarsch durch die Stadt von einem entlegenen Busparkplatz aus zugemutet. Da selbst der Stadionbetreiber davon ausgehe, dass die Parkplätze an ihrer Kapazitätsgrenze angelangt seien, setzt sich die CSU-Fraktion nun für eine Verbesserung der Parksituation ein.

„Wir schlagen die Schaffung zusätzlicher stadionnaher Parkflächen vor, die der Zunahme der Besucherzahlen auf oft über 10.000 gerecht wird, seit der Jahn erfreulicherweise in die 2. Liga aufgestiegen ist“, so Fraktionsvorsitzender Dr. Josef Zimmermann. „Diese könnten dann im Rahmen einer bei der Conti-Arena angelegten Mobilitätsdrehscheibe neben dem bereits angebotenen Park & Ride auch für Carsharing-Stellplätze und eine Fahrradverleihstation genutzt werden“, ergänzt Initiatorin Schmidl.

Durch ein besseres Tarifangebot sowie eine engere Taktung der Buszeiten unter 20 Minuten könne die Nutzung der Parkflächen als Park & Ride außerhalb der Spielzeiten intensiviert werden, so die CSU-Stadträte. „Wir möchten dazu beitragen, dass die Kombination und flexible Nutzung unterschiedlicher Verkehrsmittel weiter vorangetrieben wird. Regensburg muss bei der Gestaltung des Verkehrs zukunftsfähig sein“, fasst Schmidl den Vorstoß der CSU zusammen.“


0 Kommentare