31.10.2017, 21:13 Uhr

Gedenken Regensburg erinnert an Reichspogromnacht und Zerstörung der Synagoge

(Foto:Ursula Hildebrand)(Foto:Ursula Hildebrand)

Am Donnerstag, 9. November, findet die jährliche Gedenkveranstaltung der Stadt Regensburg und der Jüdischen Gemeinde in Kooperation mit der Staatlichen Bibliothek, dem Evangelischen Bildungswerk, der Katholischen Erwachsenenbildung, der Hochschule für katholische Kirchenmusik und Musikpädagogik, dem Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller sowie der Neufparrkirche statt.

REGENSBURG Die Veranstaltung beginnt um 18.30 Uhr im Gebetsraum der Synagoge am Brixener Hof 2. Aufgrund der Baustellensituation ist der verfügbare Platz vor Ort leider beschränkt. Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer und Ilse Danziger, Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde, werden die Veranstaltung eröffnen. Schülerinnen und Schüler der Otto-Schwerdt-Mittelschule gestalten die Veranstaltung mit, anschließend wird das Totengebet Kaddisch zusammen begangen.

Um 19.30 Uhr folgt in der Neupfarrkirche der zweite Teil der Veranstaltung. Pfarrer Thomas Koschnitzke spricht das Grußwort. Unter Leitung von Dr. Heike Wolter führen Studentinnen und Studenten der Universität Regensburg gedanklich in die Zeit des Pogroms. Lesungen von Gernot Häublein, Oliver Machander und Martin Stauder vervollständigen das Programm. Musikalisch wird die Veranstaltung von Prof. Stefan Baier (Orgel) umrahmt.

Die Stadt Regensburg, die Jüdische Gemeinde und alle Kooperationspartner laden alle Bürgerinnen und Bürger herzlich ein, an der Veranstaltung teilzunehmen.


0 Kommentare