15.12.2017, 13:49 Uhr

Treffen im Rathaus Aktuelle Infos über Planungen zur A 94

V. li.:: Dieter Taubenböck, Alfred Feldmeier, Gerd Pfizenmayer, Günther Knoblauch, Felix Krötz, Reserl Sem, Kerstin Aiwanger, Klaus Schmid, Anton Schuhbauer.V. li.:: Dieter Taubenböck, Alfred Feldmeier, Gerd Pfizenmayer, Günther Knoblauch, Felix Krötz, Reserl Sem, Kerstin Aiwanger, Klaus Schmid, Anton Schuhbauer.

Der Verein „Ja zur A94“ und die Simbacher Stadtverwaltung trafen sich mit Felix Krötz und Kerstin Aiwagner von der Autobahndirektion Südbayern im Rathaus, um den aktuellen Status der A94-Planungen sowie die nächsten Schritte zu erörtern.

SIMBACH AM INN Felix Krötz erklärte, dass sich ab 1. Januar 2018 rund acht Mitarbeiter um den Ausbau der A94 kümmern und diese Planungen für rund eine Milliarde Euro Bauvolumen koordinieren werden. Dann präsentierte er den Planungszustand der verschiedenen Abschnitte. So berichtete er, dass die Bereiche Prienbach-Ost bis Kühstein sowie Simbach-Ost bis Prienbach-Ost demnächst in den Gemeindeverwaltungen von Ering und Stubenberg/Prienbach besprochen werden sollen.

Die Anwesenden betonten, dass besonderes Augenmerk auf den Verkehr bis zur Fertigstellung gelegt werden muss, da zum Beispiel viele Linksabbiegerspuren bei steigendem Verkehr nur schwer benutzbar sein werden. Für den Abschnitt Simbach-West bis Simbach-Ost wurde erneut betont, dass es wichtig ist, die linienbestimmte Bahntrasse sowie die Alternativtrasse B12 nach rein fachlichen Gesichtspunkten zu untersuchen. Eine Präferenz aus nicht-sachlichen Gründen, zum Beispiel als Beschluss durch den Stadtrat oder eine Bürgerbefragung, bringt die Entscheidungsfindung nicht weiter und wäre bei eventuellen Klagen nicht gerichtsfest.

Für die Entscheidung der Trasse werden viele Dinge einbezogen, wie etwa die Beeinflussungen der Umwelt und ein Verkehrsgutachten. Geprüft wird auch der Wegfall der Einschleifung am Rennbahncenter oder welche Auswirkungen während der Bauphase auftreten würden. Untersuchungen, wie Entnahme von Bodenproben und Analyse der Flora und Fauna werden 2018 durchgeführt, sodass zum Jahr 2019 eine Trassenentscheidung erfolgen kann.

Anschließend kann in der nächsten Phase nach dem Vorentwurf die derzeitige Planung mit einem Tunnel von ca. 1,2 Kilometer Länge unter dem Bahnhof und einem zweiten Tunnel an der Hangkante des Inns oder mit Einhausungen für die Variante Ausbau der B12 weiter detailliert geplant werden. Im Bereich Marktl bis Simbach-West ist man da schon weiter. Die Vergabe der Detailplanung an ein Ingenieurbüro ist bereits erfolgt und läuft schon auf vollen Touren. So möchte mach schon nächstes Jahr die Vorentwurfsplanung erstellen und bereits 2020 in ein Planfeststellungsverfahren eintreten.


0 Kommentare