23.05.2018, 12:52 Uhr

Bauboom-City Vilshofen 60 Mio. Euro Investitionen sind erst der Anfang!

Bürgermeister Florian Gams auf der Baustelle des neuen Kindergartens mit Blick auf das neue Wohnbaugebiet Vilshofen-„Lindahof“. (Foto: Fritz Greiler)Bürgermeister Florian Gams auf der Baustelle des neuen Kindergartens mit Blick auf das neue Wohnbaugebiet Vilshofen-„Lindahof“. (Foto: Fritz Greiler)

Bürgermeister Florian Gams freut sich nicht zuletzt auf Osttangente und die (positiven) Folgen.

VILSHOFEN Florian Gams im Glück: In der zweiten Hälfte der Amtszeit des 2014 gewählten SPD-Bürgermeisters ist Vilshofen Bauboom-City. In der größten Stadt im Landkreis Passau kommen jahrzehntelang herbeigesehnte Maßnahmen wie die Osttangente (rd. 40 Mio. Gesamtkosten) endlich in Fluss. Und nach jahrelangem Stillstand tut sich endlich die Möglichkeit eines neuen Baugebiets in bester Lage am „Lindahof“ auf – das zudem private Investoren mit rund 17 Mio. Euro realisieren (allein für den Grunderwerb und Erschließung). Bürgermeister Gams freut es, dass bereits 30 Parzellen der insgesamt rund 144 verkauft sind (seit März). Neben 6 Gewerbegrundstücken alles Wohnbebauung (Ein- wie Mehrfamilienhäuser).

Mehr eingespannt sind die Rathausmitarbeiter aber mit dem städtischen Bauprojekt, dem Kindergarten für 89 Kinder, der gleich neben dem neuen Baugebiet entsteht und bis Ende des Jahres fertig sein soll. Es gibt ständig Rechnungsposten zu überprüfen und anzuweisen, Entscheidungen zum Baufortgang zu treffen oder wie vorigen Donnerstag in nichtöffentlicher Stadtratsitzung über die Kindergartenleitung. Kosten rund 2,9 Mio. Euro, wovon 1,9 Mio. die Regierung bezuschusst.

Zwischen Lindahof und der Ortenburger Straße ist der Anfang für die Vilshofener Umfahrung gemacht, Bürgermeister Gams ist sehr gespannt auf die Auswirkungen auf Vilshofen und die Möglichkeiten, die sich dann für die Gestaltung der bisherigen Einfallstraßen auftun. Die Erdarbeiten Richtung Brücke über die Wolfach lassen jetzt das Ausmaß der Osttangente richtig erahnen. Bislang kam es zu keinen Verkehrsbehinderungen. Diese dürften sich dann spätestens im nächsten Jahr einstellen, wenn an der B8 bei der Kläranlage der Kreisverkehr begonnen wird.

Im Vilshofener Süden und Osten entsteht also viel Neues. Und im Westen? Dort wird am Rennbahn-/Volksfestgelände die neue Berufsschule entstehen, Gesamtkosten rund 74 Mio. Euro. Diesen Donnerstag soll laut Berufsschulverband-Geschäftsführer Franz Stangl der Kaufvertrag für die etwas mehr als 2,5 Mio. Euro für 17.200 Quadratmeter Grund (148 €/m2) abgesegnet werden, nachdem die Verwaltungen von Stadt und Landkreis Passau diesen geprüft und „kleine redaktionelle Änderungen“ angemerkt haben.

Dann kann wohl noch im Juni das Geld an die Stadt Vilshofen fließen, die im Ausgleich für den Verlust des Vereinsgeländes das neue Fußballfeld und Clubheim des FC Vilshofen (direkt gegenüber des neuen Kindergartens) mit rund 1,7 Mio. Euro fördert (Platz: rd. 1,1 Mio.; Heim: rd. 600.000 Euro). Der nächste große Vilshofener Spatenstich, für die Berufsschule, soll am 1. September über die Bühne gehen; den Termin habe man laut Stangl gewählt, um die Chance auf den Besuch eines sehr hochrangigen bayerischen Politikers zu wahren!


0 Kommentare