16.03.2018, 08:34 Uhr

Niederbayern ist wieder gut vertreten Landesversammlung des Arbeitskreises Öffentlicher Dienst der CSU Bayern mit Neuwahlen 2018

Von links: Dr. Friedrich Goldmann, Elisabeth Rickl, Walter Bayern, Prof. Dr. Gerhard Waschler, Karlheinz Roth, Franz Reiter, Matthias Schmid und Roland Kufner. (Foto: CSU)Von links: Dr. Friedrich Goldmann, Elisabeth Rickl, Walter Bayern, Prof. Dr. Gerhard Waschler, Karlheinz Roth, Franz Reiter, Matthias Schmid und Roland Kufner. (Foto: CSU)

Am Dienstag, 13. März, fand die Landesversammlung des Arbeitskreises Öffentlicher Dienst (AK OED) der CSU Bayern mit Neuwahlen in der neue CSU-Landesleitung in München statt.

MÜNCHEN/NIEDERBAYERN Die Veranstaltung stand unter dem Motto: „Ein starker Staat braucht einen starken Öffentlichen Dienst.“ In einem Grußwort betonte der stellvertretende Vorsitzende des Bayerischen Beamtenbundes Rainer Nachtigall den hohen Stellenwert des Öffentlichen Dienstes in Bayern. Der Vorsitzende der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag Thomas Kreuzer, MdL, verwies auf die gute finanzielle Situation der Beschäftigten im Öffentlichen Dienst in Bayern im Vergleich zu den anderen Bundesländern sowie auf die Stellenhebungen im Sicherheits- und Bildungsbereich.

In seinem Rechenschaftsbericht ging der OED-Landesvorsitzende Prof. Dr. Gerhard Waschler, MdL, auf zahlreiche Veranstaltungen auf Landesebene ein. Gerhard Waschler wurde in seinem Amt als Landesvorsitzender bestätigt. Niederbayern ist mit den Stellvertretern Bürgermeister Karlheinz Roth und Franz Reiter sowie mit den Beisitzern Dr. Friedrich Goldmann, Elisabeth Rickl, Walter Bayer, Ilse Haseder, Matthias Schmid und Roland Kufner wieder gut im OED-Landesvorstand vertreten.

Als Ehrengäste ebenfalls anwesend waren die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der CSU-Landtagsfraktion Ingrid Heckner, MdL, und der Vorsitzende des Ausschusses für Fragen des Öffentlichen Dienstes im Bayerischen Landtag Tobias Reis, MdL. In den kommenden Monaten will sich der AK OED der CSU Bayern wieder verstärkt für die Belange des Öffentlichen Dienstes einsetzen.


0 Kommentare