12.01.2018, 11:48 Uhr

Mehr Hilfe für Eltern von Kleinkindern Caritas und Landkreis erweitern Kooperationsvertag

Das Wohl der Kinder im Blick: Diözesan-Caritasdirektor Michael Endres (sitzend v.r.) und Landrat Franz Meyer bei der Vertragsunterzeichnung, über die sich auch Abteilungsleiter für soziale Angelegenheiten am Landratsamt Andreas Buettner, Jugendamtsleiter Franz Prügl (hinten v.l.), Erzieherin Gisela Hausmann, Abteilungsleiterin für Behindertenhilfe der Caritas Brigitte Lengdobler und Leiter der Caritas-Frühförderung Gerhard Krinninger freuten. (Foto: Landratsamt Passau)Das Wohl der Kinder im Blick: Diözesan-Caritasdirektor Michael Endres (sitzend v.r.) und Landrat Franz Meyer bei der Vertragsunterzeichnung, über die sich auch Abteilungsleiter für soziale Angelegenheiten am Landratsamt Andreas Buettner, Jugendamtsleiter Franz Prügl (hinten v.l.), Erzieherin Gisela Hausmann, Abteilungsleiterin für Behindertenhilfe der Caritas Brigitte Lengdobler und Leiter der Caritas-Frühförderung Gerhard Krinninger freuten. (Foto: Landratsamt Passau)

Dass dem Caritas-Diözesanverband und dem Landkreis Passau das Wohl der Kleinkinder sehr am Herzen liegt, stellten beide Seiten nun erneut unter Beweis.

PASSAU Der Kooperationsvertrag zur Zusammenarbeit bei dem Projekt „Die wichtigen Jahre 0 bis 3“, das in Trägerschaft des Frühförderungsdienstes der Caritas betrieben wird, konnte durch eine Ergänzung ausgeweitet werden.

Das seit 2008 laufende Projekt zur Unterstützung von Eltern mit Kleinkindern wird seit 2013 vom Landkreis Passau finanziell unterstützt. Insbesondere bietet das Programm beispielsweise Hilfe wenn Kleinkinder viel schreien, schlecht schlafen und bei der Bewältigung von Ärger-, Wut- und Trotzreaktionen. In Überforderungssituationen können sich Eltern an den Frühförderungsdienst der Caritas wenden, wo sie professionelle Unterstützung und Beratung von erfahrenen Psychologen und Erziehern erhalten.

Die Kooperation der Caritas mit den Fachkräften der Koordinierenden Kinderschutzstelle (KoKi) und dem Sozialdienst des Landkreises Passau habe sich in den vergangen Jahren bewährt und soll in dieser Form auch fortgeführt werden, waren sich Landrat Franz Meyer und Diözesan-Caritasdirektor Michael Endres bei der Vertragsunterzeichnung einig. Der Landkreis stehe klar hinter derartigen sozialen Projekten, so der Landrat.

Die gestiegene Nachfrage – im vergangenen Jahr wurden 128 Kinder betreut, davon knapp drei Viertel aus dem Landkreis – machten eine Aufstockung der in das Projekt fließenden Arbeitszeit nötig. Die Erhöhung um knapp drei Wochenstunden wird laut der Erweiterung des Kooperationsvertrages zu 90 Prozent vom Landkreis Passau und zu zehn Prozent vom Passauer Caritas-Diözesanverband getragen. Bisher belaufen sich die Kosten des Landkreises für dieses Projekt auf jährlich etwa 53.000 Euro, mit dem erweiterten Kooperationsvertag kommen nun nochmals knapp 5.000 Euro hinzu.


0 Kommentare