11.04.2018, 15:16 Uhr

Verdiente Auszeichnung Roswitha Bartesch ist Mühldorfs Pflege-Engel

Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml (rechts) überreicht die Auszeichnung „Weißer Engel“ an Roswitha Bartesch aus Mühldorf am Inn. Foto: StMGP (Foto: StMGP)Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml (rechts) überreicht die Auszeichnung „Weißer Engel“ an Roswitha Bartesch aus Mühldorf am Inn. Foto: StMGP (Foto: StMGP)

Zum Glück gibt es Menschen wie Roswitha Bartesch. Menschen, die sich über das gewohnte Maß hinaus für die Pflege von Menschen engagieren. Bayerns Gesundheitheits- und Pflegeministerin Melanie Huml hat der Mühldorferin jüngst die Auszeichnung „Weißer Engel“ für ihr besonderes ehrenamtliches Engagement im Bereich Gesundheit und Pflege überreicht.

MÜNCHEN/MÜHLDORF Damit würdigte die Ministerin besonderes ehrenamtliches Engagement in den Bereichen Gesundheit und Pflege. Huml betonte: „Die ehrenamtlich Tätigen sind Vorbilder für gelebte Mitmenschlichkeit. Es sind Menschen, die Verantwortung für andere übernehmen, und damit einen Beitrag zur aktiven Bürgergesellschaft leisten. Dieser große ehrenamtliche Einsatz verdient unsere Anerkennung.“

Huml fügte hinzu: „Zum Glück gibt es in Bayern viele dieser Menschen – Bayern lebt die Kultur des Ehrenamts. Fast die Hälfte der bayerischen Bevölkerung engagiert sich für das Gemeinwohl. Der Freistaat ist damit im bundesweiten Vergleich ganz vorne mit dabei.“

Huml unterstrich: „Bei langer schwerer Krankheit oder Pflegebedürftigkeit eines Familienmitglieds kann die Familie schnell überfordert sein. Auch haben nicht alle Pflegebedürftigen Angehörige oder Angehörige in der näheren Umgebung. Deshalb ist es wichtig, dass wir Menschen haben, die bereit sind, sich um andere zu kümmern.“

Die Auszeichnung „Weißer Engel“ wird in jedem Regierungsbezirk verliehen – diesmal in Oberbayern. Die Ausgezeichneten engagieren sich beispielsweise in Selbsthilfegruppen, im Hospizbereich, in der Patientenbetreuung und in der Sterbehilfe oder setzen sich für Demenzpatienten ein.


0 Kommentare