03.01.2020, 11:17 Uhr

Neu gewählt Landkreis Kelheim weiter im Landesvorstand des CSU-Arbeitskreises Umwelt vertreten

Ein Teil der niederbayerischen Delegation mit Landesvorsitzendem Martin Huber (Mitte). (Foto: H.J.Lodermeier)Ein Teil der niederbayerischen Delegation mit Landesvorsitzendem Martin Huber (Mitte). (Foto: H.J.Lodermeier)

Neuwahlen standen Ende des Jahres 2019 auf der Agenda der Landesversammlung des CSU-Arbeitskreises Umweltsicherung und Landesentwicklung (AKU), zu der aus Niederbayern ein Dutzend Delegierte angereist waren. Der Landesvorsitzende Dr. Martin Huber aus Oberbayern wurde mit 98 Prozent der Stimmen wiedergewählt. Bestätigt wurden auch drei bisherige Stellvertreter, Bundestagsabgeordnete Dr. Anja Weisgerber, Dr. Christian Hirtreiter und Joachim Steiner, Schriftführer Franz Hinterstoißer und Schatzmeister Stephan Rauhut.

LANDKREIS KELHEIM Neu in den engeren Vorstand gewählt wurde Wolfram Vaitl-Gloo. Niederbayern ist im Vorstand mit Stellvertreter Dr. Christian Hirtreiter und den Beisitzern Rudolf Freymadl sowie aus dem Landkreis Kelheim Edeltraud Eifler aus Saal vertreten.

In ihrem Leitantrag „Gemeinsam handeln – der Klima- und Umweltschutz als gesamtgesellschaftliche Aufgabe“ erklärte die Landesversammlung die Absicht, themenbezogen mit anderen Arbeitsgemeinschaften und Arbeitskreisen der CSU zusammenzuarbeiten, um den Herausforderungen des Klimawandels besser gerecht werden zu können. Sie fordert den Ausbau des CO2-Zertifikatehandels und eine Implementierung in zukünftigen Handelsabkommen. Umweltkosten sollen in Zukunft im Rahmen der Entwicklung einer ökosozialen Marktwirtschaft besser in die Preisbildung miteinfließen. Schließlich erneuert der AKU die Forderung nach einer weiteren Reduzierung des Wald- und Flächenverbrauchs, beispielsweise durch eine flexiblere Gestaltung des Denkmalschutzes, eine langfristige Planung der Stadtentwicklung oder der Entsiegelung von Flächen. Als letzten Punkt greift der Leitantrag „CleanTech“ auf, also die Querschnittstechnologie, die Umweltthemen, Digitalisierung, Sensorik und Industrie 4.0 verbindet, und setzt sich dafür ein, dass Bayern eine eigene „CleanTech-Strategie“ entwickelt und so sinnvoll diesen Bereich erschließt.

„Mit neu gewähltem Vorstand und dem Leitantrag freue ich mich sehr, als AKU intensiv die Ausgestaltung und Umsetzung der Klimastrategie der CSU und des Klimaschutzpakets der Bundesregierung zu begleiten. Viele unserer Anregungen wurden bereits aufgegriffen und ich werde mich dafür einsetzen, dass wir auch zukünftig Gehör finden werden“, so der Landesvorsitzende Huber.


0 Kommentare