30.04.2019, 14:25 Uhr

Arbeitsmarktentwicklung im April Frühjahrsbelebung auf dem Arbeitsmarkt ist spürbar

(Foto: bwylezich/123RF)(Foto: bwylezich/123RF)

Im Agenturbezirk Regensburg – Regensburg Stadt/Land, Kelheim und Neumarkt – sind im Berichtsmonat 7.864 Männer und Frauen arbeitslos. Das sind 838 Personen oder 9,6 Prozent weniger als im Vormonat, jedoch 454 oder 6,1 Prozent mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote beträgt aktuell 2,3 Prozent und liegt damit 0,2 Prozentpunkte unter dem Vormonat, aber 0,1 über dem Wert des April letzten Jahres.

LANDKREIS KELHEIM Dazu Gabriele Anderlik, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Regensburg: „Die Frühjahrsbelebung am Arbeitsmarkt zeigt sich besonders deutlich in der Bauwirtschaft. Nach der witterungsbedingten Winterpause erfolgen hier die meisten Einstellungen. Auch in anderen saisonabhängigen Branchen, insbesondere der Gastronomie und im Hotelgewerbe, sind bereits viele Einstellungen erfolgt. Erfahrungsgemäß steigt hier in den nächsten Wochen die Beschäftigung noch weiter an. Der Fachkräftebedarf in der Region betrifft weiterhin alle Branchen. Die weitere Entwicklung im Hinblick auf die jüngsten Prognosen der Bundesregierung bleibt abzuwarten.“

Im Berichtsmonat sind im Agenturbezirk Regensburg – Regensburg Stadt/Land, Kelheim und Neumarkt – 7.864 Männer und Frauen arbeitslos. Das sind 838 Personen oder 9,6 Prozent weniger als im Vormonat, jedoch 454 oder 6,1 Prozent mehr als vor einem Jahr. Dieser allgemeine Trend trifft auf die meisten Gruppen des Arbeitslosenbestandes zu. So sind derzeit im Alter von 15 bis 25 Jahren 770 Menschen arbeitslos. Das sind 132 Betroffene oder 14,6 Prozent weniger als vor einem Monat, jedoch 42 oder 5,8 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Deren Anteil am Bestand beträgt 9,8 Prozent. Ähnliches gilt für die 15- bis 20-Jährigen. Hier sind aktuell 151 junge Menschen arbeitslos. Das sind 21 Personen oder 12,2 Prozent weniger als im Vormonat, jedoch sieben oder 4,9 Prozent mehr als im April letzten Jahres. Deren Anteil am Bestand liegt bei 1,9 Prozent. Größte Gruppe innerhalb des Arbeitslosenbestandes sind die Älteren ab 50 Jahren mit 2.697 Personen. Das sind 283 Betroffene oder 9,5 Prozent weniger als vor einem Monat, aber 97 oder 3,7 Prozent mehr als vor einem Jahr. Deren Anteil am Bestand beträgt 34,3 Prozent. Im Alter ab 55 Jahren sind aktuell 1.774 Männer und Frauen arbeitslos. Das sind 190 Personen oder 9,7 Prozent weniger als im Vormonat, jedoch 27 oder 1,5 Prozent mehr als im April 2018. Deren Anteil am Bestand liegt bei 22,6 Prozent. Die Entwicklung bei den schwerbehinderten Arbeitslosen stellt sich wie folgt dar. Im Berichtsmonat sind 744 Männer und Frauen arbeitslos. Das entspricht exakt der Anzahl des Vormonats und sind um 17 Personen oder 2,3 Prozent mehr als vor einem Jahr. Deren Anteil am Bestand beträgt 9,5 Prozent. Die Gruppe ausländischer Arbeitsloser umfasst 2.202 Personen. Das sind 325 Betroffene oder 12,9 Prozent weniger als im Vormonat, jedoch 170 oder 8,4 Prozent mehr als im April letzten Jahres. Deren Anteil am Bestand liegt bei 28,0 Prozent.

Verhältnis zwischen Zu- und Abgängen

Im Berichtsmonat haben sich 2.788 Männer und Frauen erstmals oder erneut arbeitslos gemeldet. Das sind 61 Zugänge oder 2,1 Prozent weniger als im Vormonat, aber 194 oder 7,5 Prozent mehr als vor einem Jahr. Gleiches taten seit Jahresbeginn 13.073 Personen. Das sind 187 Meldungen oder 1,5 Prozent mehr als in den ersten vier Monaten letzten Jahres. Dem gegenüber stehen diejenigen, die ihre Arbeitslosigkeit beenden konnten. So haben sich im Berichtsmonat 3.619 Menschen abgemeldet. Das sind 229 Abgänge oder 6,0 Prozent weniger als vor einem Monat und 63 oder 1,7 Prozent weniger als vor einem Jahr. Seit Jahresbeginn haben sich 12.835 Männer und Frauen abgemeldet. Das sind 73 Abgänge oder 0,6 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Arbeitslosenquoten

Die Arbeitslosenquote im Agenturbezirk Regensburg beträgt aktuell 2,3 Prozent und liegt damit um 0,2 Prozentpunkte unter dem Vormonatswert, aber 0,1 Prozentpunkte über dem Wert des April letzten Jahres. In der Altersklasse von 15 bis 25 Jahren beträgt die Quote derzeit 1,9 Prozent und ist damit 0,3 Prozentpunkte niedriger als vor einem Monat, aber 0,1 höher als vor einem Jahr. Bei den 15- bis 20-Jährigen lautet die Quote 1,2 Prozent. Das sind 0,1 Prozentpunkte unter dem Vormonat, aber 0,1 höher als die Quote des Vorjahresmonats. In der Gruppe der 50- bis 65-Jährigen beträgt die Quote 2,5 Prozent und liegt damit 0,2 Prozentpunkte niedriger als vor einem Monat, aber ebenfalls 0,1 höher als ein Jahr zuvor. Positiver ist die Entwicklung in der Altersklasse von 55 bis 65 Jahren. Hier beträgt die Quote 2,8 Prozent und liegt damit 0,3 Prozentpunkte unter dem Vormonat und 0,1 unter dem Vorjahresmonat.

Gemeldete Arbeitsstellen

Im Berichtsmonat haben die Arbeitgeber im Agenturbezirk Regensburg 1.395 Stellen gemeldet. Das sind 40 Ausschreibungen oder 3,0 Prozent mehr als im Vormonat und 29 oder 2,1 Prozent mehr als vor einem Jahr. Seit Jahresbeginn gingen 5.524 Stellenmeldungen ein. Das sind 736 Angebote oder 11,8 Prozent weniger als in den ersten vier Monaten letzten Jahres. Der Stellenbestand umfasst aktuell 6.194 gemeldete Arbeitsstellen. Das sind 166 Vakanzen oder 2,8 Prozent mehr als vor einem Monat, jedoch 17 oder 0,3 Prozent weniger als im April 2018.

Unterbeschäftigung

Unter dem Begriff der Unterbeschäftigung werden grundsätzlich zwei Gruppen summiert: Zum einen die Arbeitslosen, zum anderen diejenigen, die nicht als arbeitslos gezählt werden. Damit sind auch alle die Personen erfasst, die im Sinne des Sozialgesetzbuches nicht als arbeitslos gelten oder in einem arbeitsmarktpolitischen Sonderstatus zu sehen sind. Dazu gehören beispielsweise Menschen, die sich in Weiterbildung oder Altersteilzeit befinden, aber auch Selbständige, die Existenzgründerzuschuss erhalten. Beim Ausweisen der Unterbeschäftigung geht es um die transparente Darstellung der tatsächlichen Beschäftigungssituation. Dazu die aktuelle Unterbeschäftigung (ohne Kurzarbeit) wie folgt: Im Berichtsmonat sind 7.864 Männer und Frauen arbeitslos. Dazu kommen weitere 4.278 Personen in Unterbeschäftigung. Damit gelten insgesamt 12.142 Menschen als unterbeschäftigt. Das sind 764 Betroffene oder 5,9 Prozent weniger als vor einem Monat, jedoch 491 oder 4,2 Prozent mehr als im April letzten Jahres.

Ausbildungsmarkt im April

Bis zum Berichtsmonat haben sich im laufenden Berufsberatungsjahr (01. Oktober bis 30. September des Folgejahres) 3.488 junge Menschen auf einen Berufsausbildungsplatz beworben. Das sind 207 Aspiranten oder 5,6 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Diesen jungen Berufsstartern stehen 5.477 Ausbildungsplätze gegenüber. Das sind 49 Ausschreibungen oder 0,9 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Somit können – zumindest rein rechnerisch – jedem Jugendlichen 1,57 Ausbildungsplätze angeboten werden. Die Gruppe der Bewerber ohne Ausbildungsplatz umfasst 1.258 Personen. Auf diese Unversorgten kommen 2.868 unbesetzte Berufsausbildungsstellen oder 2,28 Angebote pro Person.

Blick in den Agenturbezirk Kelheim

Im Agenturbezirk Kelheim sind im Berichtsmonat 1.573 Männer und Frauen arbeitslos. Das sind 262 Personen oder 14,3 Prozent weniger als im Vormonat, jedoch 42 oder 2,7 Prozent mehr als vor einem Jahr. Erstmals oder erneut arbeitslos gemeldet haben sich 603 Menschen. Das sind 58 Zugänge oder 10,6 Prozent mehr als vor einem Monat und 103 oder 20,6 Prozent mehr als im April letzten Jahres. Gleiches taten seit Jahresbeginn 2.859 Männer und Frauen. Das sind 95 Zugänge oder 3,4 Prozent mehr als in den ersten vier Monaten letzten Jahres. Dem gegenüber stehen 863 Personen, die im Berichtsmonat ihre Arbeitslosigkeit beenden konnten. Das sind 42 Abgänge oder 4,6 Prozent weniger als im Vormonat und 28 oder 3,1 Prozent weniger als vor einem Jahr. Seit Jahresbeginn haben sich 2.928 Männer und Frauen abgemeldet. Das sind 126 Abgänge oder 4,5 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Die aktuelle Arbeitslosenquote liegt mit 2,2 Prozent um 0,4 Prozentpunkte unter dem Vormonat und exakt auf dem Wert vor einem Jahr. Die Kelheimer Arbeitgeber haben im Berichtsmonat 279 Stellen gemeldet. Das sind 45 Angebote oder 19,2 Prozent mehr als im Vormonat und 115 oder 70,1 Prozent mehr als vor einem Jahr. Seit Jahresbeginn wurden 967 Arbeitsstellen gemeldet. Das sind 109 Ausschreibungen oder 12,7 Prozent mehr als in den ersten vier Monaten letzten Jahres. Der Stellenbestand umfasst derzeit 1.008 offene Stellen. Das sind 67 Vakanzen oder 7,1 Prozent mehr als im Vormonat und 85 oder 9,2 Prozent mehr als im April 2018.

Ausbildungsmarkt: Seit Beginn des Berichtsjahres haben sich 943 junge Menschen auf einen Ausbildungsplatz beworben. Das sind 18 Personen oder 1,9 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Diesen Bewerbern stehen 849 Berufsausbildungsstellen zur Wahl. Das sind 26 Ausbildungsangebote oder 3,2 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.


0 Kommentare