08.04.2019, 12:44 Uhr

Politik „Junge Themen im Blick“ – CSU-Kreistagsfraktion tauscht sich mit dem Kreisjugendring aus

Die Mitglieder der CSU-Kreistagsfraktion im Austausch mit Robert Faltermeier (2.v.l.), Vorsitzender des Kreisjugendrings Kelheim. (Foto: Stefan Scheuerer)Die Mitglieder der CSU-Kreistagsfraktion im Austausch mit Robert Faltermeier (2.v.l.), Vorsitzender des Kreisjugendrings Kelheim. (Foto: Stefan Scheuerer)

Einen Einblick in die Arbeit des Kreisjugendrings (KJR) Kelheim gewannen die Mitglieder der CSU-Kreistagsfraktion und Jungen Liste im Kelheimer Landkreis im Gespräch mit deren Vorsitzenden Robert Faltermeier. Im Rahmen ihrer monatlichen Fraktionssitzung hatte CSU-Kreistagsfraktionssprecherin und Landtagsabgeordnete Petra Högl Faltermeier zu einem Gedankenaustausch eingeladen.

LANDKREIS KELHEIM „Uns als Fraktion ist daran gelegen im regelmäßigen Austausch mit den Einrichtungen des Landkreises zu stehen, um auch zu erfahren, wo vielleicht mal der Schuh drückt oder was derzeit auch gut läuft“, fasste Högl die Intention des Austausches zusammen. Wie Robert Faltermeier zu Beginn seiner Ausführungen darstellte, sei der Kreisjugendring Kelheim als Körperschaft des öffentlichen Rechts die Interessenvertretung der Jugendverbände im Landkreis Kelheim. Dabei werde der KJR von ihm als ehrenamtlicher Vorstand geleitet und in der Geschäftsstelle in Kelheim von drei Mitarbeitern organisiert. Hauptaufgabe des KJR sei es, sich für die Interessen der Kinder und Jugendlichen im Landkreis einzusetzen. So fördere der KJR die Jugendverbände und Jugendgruppen finanziell und ideell, führe eigene Veranstaltungen, Aktionen und Projekte durch und schult, berät und unterstützt die Gruppenleiter in den jeweiligen Vereinen. „Wir betreiben auch einen Hochseilgarten in Sausthal, bei dem Schülerinnen und Schüler, Kinder und Jugendliche die heute so wichtigen sozialen und emotionalen Kompetenzen trainieren und Fähigkeiten, die ein Team ausmachen, entwickeln können“, betonte KJR-Chef Faltermeier. Högl dankte dem KJR-Kreischef für seine Ausführungen und ergänzte, dass es wichtig sei, junge Themen im Landkreis ernst zu nehmen und aufzugreifen. Hierzu gehöre es ihrer Ansicht nach die junge Generation in die Planungs- sowie Entscheidungsfindung vor Ort einzubinden. Einen wichtigen Impuls habe vergangenes Jahr die Aktion „Jungsein im Landkreis Kelheim“ gegeben, bei der Jugendliche auf Einladung von Landrat Martin Neumeyer ihre Ideen aber auch Kritikpunkte vorbringen konnten, die in die Arbeit des Kreistages eingeflossen sind. Einig waren sich die Mitglieder der CSU-Kreistagsfraktion, dass es Aufgabe aller sei, dass Interesse junger Menschen an Entscheidungen vor Ort in den Gemeinden zu wecken. Deshalb sei es wichtig, dass bei der Kommunalwahl im kommenden Jahr viele junge Kandidaten von den Parteien eingebunden werden. Dies garantiere, dass auch die Themen der jungen Generation im Fokus stehen. Hierzu zählen, wie die Ergebnisse der Aktion „Jungsein im Landkreis Kelheim“ gezeigt haben, ein flexibles Mobilitätsangebot im Landkreis mit vergünstigten Sammeltaxis oder Rufbussen, Treffpunkte und Freizeitangebote vor Ort sowie die Einbindung der Sichtweise junger Menschen durch Jugendforen in den Kommunen.


0 Kommentare