21.03.2019, 09:13 Uhr

Vom 25. März bis zum 13. April Schleuse Bad Abbach für Wartungs- und Unterhaltungsarbeiten außer Betrieb

Die trockene Schleuse Unterhaupt bei Bad Abbach. (Foto: WSA)Die trockene Schleuse Unterhaupt bei Bad Abbach. (Foto: WSA)

An der Bundeswasserstraße Donau werden ab Montag, 25. März, mehrere Schleusenkammern, für deren Betrieb und Unterhaltung das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes (WSA) Regensburg zuständig ist, vorübergehend, insbesondere für Wartungs- und Unterhaltungsarbeiten außer Betrieb genommen.

BAD ABBACH An der Bundeswasserstraße Donau sind die Schleusen Bad Abbach vom 25. März bis zum 13. April 2019, Regensburg und Geisling vom 25. März bis zum 12. April 2019 und Straubing vom 27. März bis zum 11. April 2019 vorübergehend außer Betrieb und für den Schiffsverkehr gesperrt.

Von der Landesgrenze zu Österreich bei der Schleuse Jochenstein über die Schleuse Kachlet ist die freie Schifffahrt ungehindert bis zum Hafen Straubing-Sand möglich. Hinweis: „Die Schleusen des Main-Donau-Kanal zwischen Kelheim und Bamberg sind in der Zeit vom 25. März bis 13. April 2019 auch vorübergehend außer Betrieb.“

Die genannten umfassenden Wartungs- und Unterhaltungsarbeiten werden einmal im Jahr durchgeführt, die bei laufender Schifffahrt während des Jahres nicht möglich sind. Dies soll Ausfälle infolge Einzelreparaturen unterm Jahr minimieren. Als Grundlage dienen langjährige Wartungspläne sowie die Ergebnisse von Bauwerksprüfungen und –Überwachungen, welche in regelmäßigen wechselnden Abständen (alle 3 Jahre) stattfinden und als Grundlage des Erhaltungsmanagement der Schleusen dienen. Seitens der Außenbezirke und des Bauhofes des WSA, als auch vom WSA Regensburg selbst sind circa 90 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter während der Schleusensperre im Einsatz. Alle weiteren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter machen Schifffahrt zwischen der Landesgrenze zum Europäischen Nachbarn und dem Unterwasser der Staustufe Straubing möglich und sorgen für den sicheren Betrieb der Wehranlagen, außerdem erhalten sie die umfangreiche Binnenentwässerung mit Schöpfwerken zur Aufrechterhaltung der grundlegenden Infrastruktur entlang der Donau.

Das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Regensburg ist als Bundesbehörde für die 212 Kilometer lange Wasserstraße zwischen der Bundesgrenze zum südlichen Nachbarland bei Donau- Km 2202 bis einschließlich Kelheim bei Donau-Kilomter 2414 zuständig. Auf dieser Strecke gibt es insgesamt acht Schleusenkammern, sechs Wehranlagen und 2 Bootsschleusen. Rund 40 Schöpfwerke und Pumpbrunnen sorgen rund um die Uhr für eine funktionierende Binnenentwässerung.


0 Kommentare