18.01.2019, 18:20 Uhr

Grüne Woche Hopfen, Genuss und Qualität – der Landkreis Pfaffenhofen präsentiert sich in Berlin

Empfingen die Staatsministerin (von links): Landrat Martin Wolf, die Bayerische Bierkönigin Johanna Seiler, der Präsident des Deutschen Hopfenpflanzerverandes Adolf Schapfl, Staatsministerin Michaela Kaniber, die Hallertauer Hopfenkönigin Katharina Maier, Pater Lukas vom Kloster Scheyern sowie Manuel und Fritz Müller von der Brauerei Müllerbräu. (Foto: KUS)Empfingen die Staatsministerin (von links): Landrat Martin Wolf, die Bayerische Bierkönigin Johanna Seiler, der Präsident des Deutschen Hopfenpflanzerverandes Adolf Schapfl, Staatsministerin Michaela Kaniber, die Hallertauer Hopfenkönigin Katharina Maier, Pater Lukas vom Kloster Scheyern sowie Manuel und Fritz Müller von der Brauerei Müllerbräu. (Foto: KUS)

In ihrer bisher größten Ausstellervielfalt startete am Freitag die Internationale Grüne Woche in Berlin. Der Landkreis Pfaffenhofen präsentiert sich zum achten Mal mit einem vielfältigen Angebot rund um Hopfen, Bier und weitere regionale Spezialitäten in der Bayernhalle.

LANDKREIS PFAFFENHOFEN AN DER ILM Als eine der ersten Ehrengäste konnten Landrat Martin Wolf und Johannes Hofner, Vorstand des Kommunalunternehmens Strukturentwicklung des Landkreises (KUS), am Eröffnungstag die neue Bayerische Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber am Stand begrüßen und ihr das Konzept des Ausstellungsbeitrages vorstellen. „Der Landkreis Pfaffenhofen ist mit 366 Betrieben weltweit der Landkreis mit den meisten Hopfenanbaubetrieben und will sich hier in Berlin als Zentrum der Hallertau den deutschen und internationalen Besuchern präsentieren“, betonte der Landrat. Ein Drittel der Welthopfenproduktion stamme aus der Hallertau. „Mit unserer Beteiligung wollen wir das Zusammenwirken von landwirtschaftlicher Erzeugung und ernährungswirtschaftlicher Qualitätsproduktion in der Hallertau vermitteln“, so Wolf. Weiteres Ziel sei es, den Reiz und die landeskulturelle Vielfalt unserer Region interessierten Gästen näherzubringen. Dazu trage in hohem Maße ein täglich wechselndes Programm der mitwirkenden Gemeinden, Organisationen und wirtschaftlichen Partner bei.

„Die Partnerpräsentationen eröffnen am ersten Wochenende der Hopfenland Hallertau Tourismus gemeinsam mit dem Deutschen Hopfenmuseum“, sagt KUS-Vorstand Johannes Hofner. Die Repräsentanten des Hopfenpflanzerverbandes, die Hallertauer Hopfenkönigin und die Hopfenbotschafterinnen unterstreichen die wirtschaftliche Bedeutung des „Grünen Goldes“. Es folgen am Sonntag das kelten römer museum manching und am Montag die Marktgemeinde Wolnzach. Den Dienstag nutzt die Stadt Vohburg zur Präsentation, am Mittwoch ist die Stadt Geisenfeld Standpartner. Die Stadt Mainburg wirbt am Donnerstag für die Angebote in der Hallertau. Zum zweiten Mal stellt sich am kommenden Freitag und am Samstag der Nachbarlandkreis Freising mit seiner Kreisstadt am Landkreisstand vor.

„Neben umfangreichen Informationen zu unseren Freizeit- und Erholungsangeboten tragen wir mit heimischen Spezialitäten den Verbraucherwünschen nach Regionalität Rechnung“, betont KUS-Vorstand Johannes Hofner. An der Produktecke bieten die Klosterbrauerei Scheyern, die Pfaffenhofener Brauerei Müllerbräu und die Holled’Auer Doldenschänke verschiedene Biere und Hopfenspirituosen zum Verkosten an. Erstmals stellt auch die Schellermühle aus Reisgang ihre „Mehlzauberprodukte“ in der Bayernhalle vor.

Der Landkreis Pfaffenhofen ist noch bis 27. Januar am Stand 225b in Halle 22b auf der IGW zu finden. Bilder vom Messeauftritt gibt es online unter www.kus-pfaffenhofen.de.


0 Kommentare