02.03.2018, 09:30 Uhr

Eine Meldung wie ein Paukenschlag: AfD ab sofort im Kreistag vertreten!

(Foto: Silke Schönenberg)(Foto: Silke Schönenberg)

Die beiden Kreisräte Martin Huber und Peter Attenhauser sind zur AfD übergetreten

ERDING Am heutigen Freitag-Vormittag erreichte das Wochenblatt Erding eine Presseerklärung, wonach die AfD ab sofort mit zwei Kreisräten im Kreistag vertreten sein wird.

Der Hintergrund. Die beiden bisherigen Republikaner-Kreisräte Martin Huber und Peter Attenhauser aus Taufkirchen sind zur AfD übergetreten.

Der AfD-Kreisvorsitzende Wolfgang Kellermann, der inzwischen seit über zwei Jahren der AfD angehört: „Keinem fällt es leicht, nach über zwei Jahrzehnten im Dienst einer Partei das Parteibuch zu wechseln. Dennoch ist unser Engagement keiner Partei gewidmet, sondern Deutschland.“

Martin Huber erklärt: „Die AfD ist in 14 Landtagen und dem Bundestag vertreten – man wird sie nicht mehr wegrationalisieren können! Ich habe mir den Schritt sehr lange überlegt, denn ich bin natürlich meinen Wählern verpflichtet.“ Dennoch seien die Parteiprogramme der AfD und der REP ziemlich identisch und natürlich mache es mehr Sinn, sich an der Seite einer Bundestagspartei für die Heimat zu engagieren als für eine Regionalpartei.

Neben den beiden Kreistagsmandaten bringen Huber und Attenhauser auch ihre Gemeinderatsmandate von Taufkirchen mit zur AfD. Dazu Peter Attenhauser: „Ich habe mich mit Martin Huber lange beratschlagt – und wir haben uns dazu entschlossen, die hiesige AfD um Wolfgang Kellermann weiter zu stärken.“ Vor allem im Hinblick auf die Kommunalwahlen 2020 sei man mit Kellermann schon länger in Gesprächen gewesen. Man wollte keine Konkurrenzkandidatur für den Kreistag und den Gemeinderat, insofern gab es nur zwei Optionen: Entweder als „Parteifreie“ auf einer offenen AfD-Liste mit zu kandidieren – oder eben zur AfD zu wechseln.

Kellermann ist hocherfreut: „Wir haben schon zu früheren Zeiten hervorragend zusammengearbeitet. Und jetzt, da wir Deutschland zuliebe wieder vereint sind, werden wir weiterhin für den Erhalt unserer Sprache, unserer Religion und unserer abendländischen Kultur eintreten.“ Huber und Attenhauser seien zwei regional bekannte und beliebte Persönlichkeiten, die der AfD zusätzliche Wähler bringen würden.

Kellermann: „Wie bereits angekündigt, werden wir zur Kommunalwahl 2020 mit Sicherheit für den Kreistag, den Stadtrat Erding und den Gemeinderat Taufkirchen kandidieren.“ Weiterhin seien auch in Dorfen und in einigen kleineren Gemeinden Listen angedacht. „Wir wollen und werden uns ab 2020 auch kommunalpolitisch verankern, denn diese Verankerung ist die Basis für weitere gute Wahlergebnisse“, so Kellermann.

Eine Stellungnahme zu diesem Thema von Landrat Martin Bayerstorfer bzw. dessen Pressestelle war leider bis Freitag Mittag noch nicht zu erhalten.