27.09.2019, 15:20 Uhr

SPD einigt sich auf Kandidatin ChristineTrapp will Dingolfinger Bürgermeisterin werden

Die OV-Vorsitzenden Thomas Angerstorfer und Gerald Vilsmeier sowie Dritter Bürgermeister Michael Rieger gratulierten Christine Trapp. (Foto: pm)Die OV-Vorsitzenden Thomas Angerstorfer und Gerald Vilsmeier sowie Dritter Bürgermeister Michael Rieger gratulierten Christine Trapp. (Foto: pm)

Christine Trapp wird bei den bevorstehenden Kommunalwahlen als Bürgermeisterin von Dingolfing kandidieren.

DINGOLFING Bei einer gemeinsamen Mitgliederversammlung der drei SPD-Ortsvereine Dingolfing, Teisbach und Frauenbiburg sprachen sich die Mitglieder einstimmig dafür aus, mit der 43-jährigen Realschul-Beratungsrektorin aus Dingolfing in den Wahlkampf um das Bürgermeisteramt zu gehen. Christine Trapp sei aufgrund ihres langjährigen Engagements kommunalpolitisch äußerst erfahren und habe beste Voraussetzungen, kompetent die richtigen Weichenstellungen für die Stadtentwicklung zu treffen und das Rathaus bürgernah zu führen, heißt es in einer Pressemitteilung.

Teisbachs Ortsvereinsvorsitzender Thomas Angerstorfer hatte die gemeinsame Mitgliederversammlung eröffnet, freute sich über den sehr guten Besuch und begrüßte Landrat Heinrich Trapp sowie den Kreisvorsitzenden Dr. Bernd Vilsmeier. Angerstorfer betonte, dass dies eine wegweisende Versammlung sei, weil man nach 18 Jahren wieder den Hut in den Ring werfe, um den Bürgermeister von Dingolfing zu stellen.

Dritter Bürgermeister Michael Rieger fasste die Ergebnisse der Vorgespräche und damit verbundene Überlegungen zusammen: „Wir wollen den Wählerinnen und Wählern Persönlichkeiten anbieten, die in Berufsleben und Kommunalpolitik auf Erfahrungen und Erfolge verweisen können, so dass man Ihnen guten Gewissens die Leitung der Stadt Dingolfing anvertrauen kann. Christine Trapp erfüllt dieses Anforderungsprofil sehr gut.“

Sie gehört seit 2002 dem Kreistag an und hat dabei auch bei komplexen Themen mit kontroversen Interessenslagen Position bezogen. Zu den durchgesetzten Projekten gehören die Stärkung des Krankenhausstandortes Dingolfing, der Bau und die optimale Ausstattung der Landkreisschulen sowie die Stärkung des Wirtschaftsstandortes durch neue Verkehrsanbindungen, wie die Autobahnausfahrt Dingolfing-West. Auch soziale Einrichtungen und die Förderung von Projekten, die dem Natur- und Umweltschutz dienen, stehen bei der Kreisrätin auf der Prioritätenliste weit oben. In den Dingolfinger Stadtrat wurde sie 2008 gewählt, seit 2014 ist sie Vorsitzende der SPD-Stadtratsfraktion, die das gute Miteinander und den Konsens mit allen Fraktion sucht, sich aber auch nicht scheut, wenn nötig, mit sachlicher Kritik Korrekturen zu erreichen.

Als Michael Rieger ein Votum der Mitgliederversammlung erbat, zeigte sich einvernehmliche Zustimmung für Christine Trapp. Diese war sichtlich gerührt über diesen Vertrauensbeweis. „Ich freue mich darauf, mit euch gemeinsam ins Rennen um das Bürgermeisteramt zu gehen. Es ist eine interessante und vielseitige Aufgabe, bei der man viel bewegen und für die Bürger erreichen kann. Ich habe viele Ideen, die ich gerne umsetzen würde - beispielsweise die barrierefreie Gestaltung der Bruckstraße und deren Ausstattung mit einem geräuscharmen Belag.“ Derzeit sei es sowohl für Radfahrer als auch für Menschen mit Gehhilfe problematisch, sich dort fortzubewegen. Das Wahlprogramm werde aber gemeinsam im Team erarbeitet und zu einem späteren Zeitpunkt vorgesellt.


0 Kommentare