24.04.2019, 10:03 Uhr

Vorzeigeprojekt Azubis aus Burgas geht ins neunte Jahr

Großes Interesse an der Ausbildung in Deggendorf: Viele Bewerber nutzten die Chance, sich im „Meereskasino“ in Burgas bei den Deggendorfer Firmen vorzustellen. (Foto: pm/lra DEG)Großes Interesse an der Ausbildung in Deggendorf: Viele Bewerber nutzten die Chance, sich im „Meereskasino“ in Burgas bei den Deggendorfer Firmen vorzustellen. (Foto: pm/lra DEG)

Als bundesweites Vorzeigeprojekt gestartet, geht das Landkreis-Projekt „Azubis aus Burgas“ mittlerweile in die 9. Staffel. Insgesamt wurden im Rahmen des Projektes bereits knapp 100 Jugendliche in eine Ausbildung in der Region Deggendorf vermittelt. In den Osterferien machte sich eine Delegation um Landrat Christian Bernreiter auf nach Burgas, um neue Azubis anzuwerben.

DEGGENDORF Neben Landrat Christian Bernreiter und Regionalmanager Herbert Altmann waren Vertreter verschiedener Unternehmen aus dem Landkreis, wie etwa Pinter Guss, Streicher oder, Caverion, sowie Herbert Stadler von der Agentur für Arbeit in Deggendorf mit dabei. Angekommen in Burgas stand am ersten Tag ein Arbeitsessen mit Bürgermeister Dimitar Nikolov auf dem Programm. So konnten gegenseitige Wünsche ausgetauscht und entsprechende Absprachen getroffen werden.

Der zweite Tag stand ganz im Zeichen der Vorstellungsgespräche. Das Regionalmanagement hatte bereits im Dezember die Ausbildungsangebote nach Burgas gegeben. Nach intensiver Suche des Projektpartners in Burgas konnten sich die vorausgewählten Bewerber bei den Gesprächen mit den Unternehmen vorstellen. Die Daten und Eindrücke der Bewerber wurden in einem Fragebogen festgehalten, sodass auch die Unternehmer, die nicht mit nach Burgas fahren konnten, geeignete Entscheidungsgrundlagen erhalten werden.

In den nächsten Wochen haben die gemeldeten Unternehmen die Möglichkeit, unter den Bewerbern auszuwählen. Die ausgewählten Jugendlichen werden anschließend einen Vorbereitungskurs in Burgas besuchen, ehe sie im Juli nach Deggendorf kommen. In der Eingewöhnungszeit erhalten alle Jugendlichen einen begleitenden Sprachkurs. Bis Ende August wird dann in Absprache mit den Jugendlichen, den Unternehmen und dem Regionalmanagement als Projektleiter die individuell beste Weiterführung des Beschäftigungsverhältnisses festgelegt: Von einer Ausbildung über eine Weiterqualifizierung bis hin zur festen Beschäftigung oder aber eines Abbruchs ist dann alles möglich. Insgesamt können im Rahmen des Projektes dieses Jahr 20 bis 25 Stellen in der Region Deggendorf besetzt werden. Die Mittel dafür werden vom Internationalen Personalservice der Agentur für Arbeit über das Programm „Your First Eures Job“ zur Verfügung gestellt.


0 Kommentare