27.11.2018, 11:32 Uhr

Standort Stadtgärtnerei Stadt kauft Landgärtnerei Meier in Stephansposching

Heinrich Meier, Robert Schneider, der Leiter der Stadtgärtnerei, Claudia Meier, Oberbürgermeister Dr. Christian Moser und Franz Siedersberger, der Leiter des Baubetriebshofes und beim Rundgang durch die Landgärtnerei Meier. (Foto: Stadt Deggendorf)Heinrich Meier, Robert Schneider, der Leiter der Stadtgärtnerei, Claudia Meier, Oberbürgermeister Dr. Christian Moser und Franz Siedersberger, der Leiter des Baubetriebshofes und beim Rundgang durch die Landgärtnerei Meier. (Foto: Stadt Deggendorf)

Pflanzbetrieb der Stadtgärtnerei wird aus Schaching verlagert.

DEGGENDORF/STEPHANSPOSCHING Die „Schachinger Gärten“ werden sich in den nächsten Jahren städtebaulich weiterentwickeln. Einrichtungen wie die Stadtgärtnerei brauchen damit langfristig einen neuen Standort.

Dieser wurde in der Nachbargemeinde Stephansposching gefunden. Die erst 2017 errichtete Landgärtnerei Meier der Inhaberin Claudia Meier kann aus persönlichen Gründen nicht weiter betrieben werden. Schweren Herzens, aber mit Zuversicht, das Richtige zum richtigen Zeitpunkt zu tun, entschloss sich Claudia Meier zum Verkauf der gesamten Anlage an die Stadt Deggendorf.

Nachdem bekannt wurde, dass die von der Otto-Denk-Straße nach Stephansposching (Ortsteil Stephansposching Bahnhof) ausgesiedelte Landgärtnerei Meier aus persönlichen Gründen zum Verkauf steht, brodelte die Gerüchteküche. Bis hin zur lebensbedrohlichen Krankheit der Eigentümerin wurde über die plötzliche Schließung spekuliert. „Vielmehr stehen für mich berufliche Veränderungen und die Tatsache, dass ich dauerhaft ganz alleine die Landgärtnerei betreiben müsste, an erster Stelle, warum ich mich zum Verkauf der Gärtnerei entschlossen habe“, so Claudia Meier bei einem Ortstermin in Stephansposching mit Oberbürgermeister Dr. Christian Moser und seinen Mitarbeitern des Baubetriebshofes nach Abschluss des Kaufvertrages.

Claudia Meier ist froh, dass ihre Gärtnerei auch weiter gärtnerisch genutzt wird und sie mit der Stadtgärtnerei einen guten Nachfolger gefunden hat. Die Stadt und den Oberbürgermeister als Partner zu haben, sei für beide eine Art Glücksfall und Sicherheit gewesen, das Richtige bei der zukunftsprägenden Entscheidung zu tun, so Claudia Meier.

Der Kaufvertrag wurde am 19. November beurkundet. Die Stadt hat Grundstücksflächen im Ausmaß von 19.795 Quadratmeter mit dem Gärtnereibetrieb (Lagerhalle, Gewächshaus, Verkaufshalle, Regenrückhaltebecken usw.) und zwei Wohnhäuser mit Bürotrakt erworben. Die gesamte Anlage verfügt über eine dem neuesten Stand der Technik entsprechenden Ausstattung und ist bestens für eine weitere gärtnerische Nutzung wie auch zu Lagerzwecken geeignet.


0 Kommentare