03.09.2020, 15:52 Uhr

Vollsperrung Drei Wochen keine Durchfahrt auf der B20 von Freilassing nach Bad Reichenhall

 Foto: Straßenbauamt Foto: Straßenbauamt

Am kommenden Dienstag, 8. September wird die Bundesstraße B20 in der Ortsdurchfahrt von Hammerau für drei Wochen voll gesperrt. Die Bauarbeiten zum Ausbau der Ortsdurchfahrt mit dem Umbau zweier Einmündungen und dem Lückenschluss eines Radweges gehen in die letzte Bauphase. Der Durchgangsverkehr wird großräumig über Teisendorf und Anger umgeleitet. Am 25. September sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

Hammerau. Während der vergangen Wochen war es betont ruhig in der Ortsdurchfahrt von Hammerau, keine halbseitigen Verkehrsführungen und keine langen Staus an Baustellenampeln. In den Sommerferien sollte die B20 wegen der Funktion als Bedarfsumleitung für die Autobahn auch in Hammerau möglichst von Behinderungen durch Bauarbeiten freigehalten werden. Ab der kommenden Woche geht es in die entscheidende Bauphase und die bereits seit Wochen angekündigte Vollsperrung der B20 für die abschließenden Asphaltierungsarbeiten wird eingerichtet. Zwischen der Einmündung der Kreisstraße BGL18 bei Palfinger und der Eisenbahnüberführung südlich von Hammerau ist die Bundesstraße für etwa drei Wochen voll gesperrt.

Neben dem Umbau der Werkszufahrt zum Stahlwerk Annahütte konnte die Radweglücke entlang der Bundesstraße an dieser Stelle endlich geschlossen werden. Auch eine Linksabbiegespur sowie Querungsinseln für Fußgänger wurden zusätzlich eingebaut. Die Kosten für den Umbau dieser Kreuzung übernimmt der Bund als Straßenbaulastträger für die B20, ebenso die Hälfte der Radwegkosten. Die Kosten für die andere Hälfte des Radweges sowie die Ergänzung des Fußweges zum neuen Kindergarten übernimmt die Gemeinde. Auch etwas weiter in Richtung Freilassing wurde eine neue Zufahrt mit Linksabbiegespur und Querungsinsel für Fußgänger errichtet. Diese Zufahrt dient der Erschließung des dortigen Baugrundes, deren künftige Nutzung der Bauträger mit der Gemeinde abstimmt.

In der kommenden Woche wird ab Dienstag, 8. September die vorhandene Deckschicht zwischen der Einmündung der BGL18 bei der Firma Palfinger und der Eisenbahnüberführung südlich von Hammerau abgefräst. In den beiden darauffolgenden Wochen vom 14. bis zum 25. September werden dann zuerst eine Binderschicht als Verstärkung der Tragfähigkeit und anschließend eine neue Asphaltdeckschicht eingebaut. Es wird in Abschnitten asphaltiert, damit vor allem die Zufahrt zum Stahlwerk Annahütte sowie zum Gewerbegebiet an der Sägewerkstraße weiterhin möglich ist. Auch die Zufahrt zum Möbelhaus Reichenberger wird weitestgehend über die B20 oder die Bahnhofstraße zugelassen.


0 Kommentare