13.03.2019, 08:42 Uhr

Gründermesse Existenz am 16. März „Mehr Mut zur Selbstständigkeit“

V.l.: Oliver Nerz (Berater IHK Rosenheim), Jasmin Klüsner (Gründerlotsin BGL Wirtschaftsservice GmbH), Dr. Birgit Seeholzer (Wirtschaftsförderungs GmbH Traunstein und der Leiter der IHK-Geschäftsstelle Rosenheim Wolfgang Janhsen freuen sich auf eine erfolgreiche Gründermesse „Existenz“. (Foto: Kolpe)V.l.: Oliver Nerz (Berater IHK Rosenheim), Jasmin Klüsner (Gründerlotsin BGL Wirtschaftsservice GmbH), Dr. Birgit Seeholzer (Wirtschaftsförderungs GmbH Traunstein und der Leiter der IHK-Geschäftsstelle Rosenheim Wolfgang Janhsen freuen sich auf eine erfolgreiche Gründermesse „Existenz“. (Foto: Kolpe)

Gründermesse Existenz am 16. März im LRA Traunstein: „Gute Ideen finden einen Markt!“

TRAUNSTEIN. Deutschland, ein Land der Dichter und Denker, Tüftler und Entwickler. Aber auch ein Land der Risikobereitschaft, seine Ideen in Eigenregie umzusetzen? In Sachen Unternehmertum ist Deutschland eher konservativ, um es neutral auszudrücken: Nur etwa zehn Prozent der Hochschulabsolventen streben die Selbstständigkeit an. Über 30 Prozent hingegen den öffentlichen Dienst oder eine Tätigkeit in Dax-Konzernen.

Die Gewerbeanmeldungen sind laut dem Bayerischen Landesamt für Statistik im Landkreis Traunstein mit 1.647 und im Berchtesgadener Land mit 981 Fällen zwischen 2017 und 2018 zwar konstant geblieben, im langfristigen Vergleich aber stark zurückgegangen: Immerhin gab es bei den Betriebsübernahmen im Landkreis BGL ein Plus von 32 Prozent.

„Die langfristige Entwicklung stimmt nachdenklich“, so Wolfgang Janhsen. Dabei sei gerade die positive Wirtschaftsentwicklung einer der Gründe: „Die sehr gute Lage auf dem Arbeitsmarkt gibt Fachkräften wenige Anreize für eine Selbstständigkeit“, so der Leiter der IHK-Geschäftsstelle Rosenheim. Die gute konjunkturelle Lage ist aber nur eine der Ursachen, so Janhsen, der drei konkrete Wünsche in Richtung Politik richtet. So sieht er dringenden Handlungsbedarf bei der Finanzierung von Start-Ups und deren Unterstützung. Wichtig sei eine gerechte Chance bei öffentlichen Ausschreibungen für Jungunternehmer. Bislang hätten sie kaum eine Chance, zum Zuge zu kommen. Des Weiteren wäre aus Sicht der IHK eine umsatzsteuerliche Anpassung der Kleinunternehmer-Regelung und eine Befreiung vom Umsatzsteuernachweis bis zu einem Jahresumsatz von 25.000 Euro (derzeit sind es 17.500 Euro) wünschenswert, verbunden mit einer notwendigen Bürokratieentlastung. Last but not least: Das Unternehmertum gelte es zu fördern: „Wer Schulkinder über ihren Berufswunsch befragt, wird nur sehr selten Unternehmer hören. Deshalb gilt es, das Unternehmertum nachhaltig im Schulunterricht zu verankern, als wichtigen Hebel, um für ein nachhaltig positives Gründungsklima zu sorgen“, so Wolfgang Janhsen im Gespräch mit dem Wochenblatt.

„Gründermesse Existenz ist ein Pflichttermin“

Ein Pflichttermin für alle, die sich ihren Traum von der Selbstständigkeit verwirklichen möchten, ist die Gründermesse „Existenz“ am Samstag, 16. März von 9 bis 16 Uhr im Landratsamt Traunstein. Birgit Seeholzer, Geschäftsführerin der Wirtschaftsförderung Landkreis Traunstein, betont, wie wichtig die Gründermesse für den Landkreis ist.

„Unsere Region lebt von einem vielfältigen Unternehmertum. Als Wirtschaftsregion Chiemgau unterstützen wir deshalb Gründer, die ihre eigene Geschäftsidee verwirklichen und ein innovatives Unternehmen gründen wollen. Jeder ist willkommen: Vom Jungunternehmer bis hin zu Experten, vom Start-Up bis zum Nebenerwerbsgründer. Dafür setzen wir uns mit vielen kompetenten Partnern ein.

Dazu zählt beispielsweise das Coworking-Space B1 Connect in Traunstein, das interessante Angebote für einen Neustart bietet“, so Seeholzer.

Auf der Messe gibt es Vorträge zu Gründungsformalitäten, Businessplan, öffentlichen Finanzierungshilfen, rechtlichen und steuerlichen Aspekten sowie zu Marketing und Kundengewinnung. Der Eintritt ist kostenfrei, eine Anmeldung nicht erforderlich.

Weitere Informationen unter www.ihkexistenz.de. im Internet. Die Gründermesse Existenz ist eine Veranstaltung der IHK für München und Oberbayern in Kooperation mit der Handwerkskammer, der Wirtschaftsregion Chiemgau und dem Berchtesgadener Land Wirtschaftsservice.

Termine zur Gründerwoche

Damit die berufliche Selbstständigkeit zu einer selbstverständlichen beruflichen Perspektive wird, soll die 1. Gründerwoche die ersten Schritte für eine erfolgreiche Zukunft ermöglichen. Hierzu bietet die Wirtschaftsförderungs GmbH des Landkreises Traunstein folgende Veranstaltungen an:

14. März, 17.30 Uhr: Infoveranstaltung Crowdfunding im Landratsamt Traunstein

16. März von 9 bis 16 Uhr: IHK Gründermesse im Landratsamt Traunstein; 22. bis 24. März: EuRegio StartUp Camp im b1connect@ in Traunstein

Anmeldungen sind ab sofort per Mail: wifoe@traunstein.bayern oder telefonisch unter 0861/58-7100 möglich.


0 Kommentare