13.12.2017, 11:54 Uhr

Ein Dankeschön des Landkreises Regen 60 Ehrenamtliche waren mit Begleitung zur Weihnachtsfeier eingeladen

Das BRK-Team mit Nikolaus, Krampus und Landrätin Rita Röhrl. (Foto: Langer/Landkreis Regen)Das BRK-Team mit Nikolaus, Krampus und Landrätin Rita Röhrl. (Foto: Langer/Landkreis Regen)

„Wir wollen heute einfach Dankeschön sagen“, sagte Landrätin Rita Röhrl bei der Begrüßung der Gäste zur Ehrenamtsweihnachtsfeier in der Regener Realschulaula. Der Landkreis hatte die über 3300 Inhaber der Ehrenamtskarte im Landkreis Regen zur Teilnahme an einem Gewinnspiel aufgefordert. 60 Plätze wurden ausgelost. Nachdem jeder eine Begleitperson mitbringen durfte, konnte Rita Röhrl rund 120 Gäste begrüßen.

REGEN „Wir schätzen ihre Arbeit sehr“, sagte die Landrätin mit Blick auf die vielfältigen Aufgaben der Ehrenamtler. Ohne den Einsatz der vielen ehrenamtlich Tätigen im Landkreis gäbe es viele Angebote nicht. Röhrl bedankte sich auch bei den Mitarbeitern des Landratsamtes, die die Veranstaltung geplant und vorbereitet haben. Ein besonderer Dank ging an Monika Ebner, „die mit ihren BRK-Damen die Bewirtung der Gäste übernimmt.“ Das Essen wurde vom Caterer Wolfgang Stoiber geliefert und die Wiesinger Stubnmusi sorgte für die passende musikalische Umrahmung. Zur Unterhaltung der Gäste trug auch Eberhard Kreuzer aus Zwiesel bei. Der Autor las Geschichten vor und traf sichtbar den Geschmack der Gäste.

Der Höhepunkt war aber der Besuch des Nikolauses. „Ich soll in erster Linie zu den Kindern kommen und Lob und Tadel verteilen“, sagte er, doch für die Ehrenamtler mache er gern eine Ausnahme, denn „sie hat der Himmel geschickt.“ Alle tun gute und wichtige Sachen, so der Nikolaus mit Blick auf die sozial engagierten Gäste und bei keinem sei Geld oder Reichtum die Motivation. Lob gab es für die Organisatoren und auch für die Landrätin, die mit der Veranstaltung und ihrer Teilnahme zeige, dass ihr das Ehrenamt am Herzen liegt.

Danach hatte Eberhard Kreuzer das Wort, er las Geschichten vor, die Wiesinger Stubnmusi spielte auf und die Gäste ließen sich das Essen schmecken.


0 Kommentare