28.09.2018, 13:58 Uhr

Arbeitsmarktbericht September Freundliche Quote zum Ferienende

Foto: Bundesagentur für Arbeit (Foto: Bundesagentur für Arbeit)Foto: Bundesagentur für Arbeit (Foto: Bundesagentur für Arbeit)

Die Arbeitslosenquote im Agenturbezirk Traunstein lag im September bei 2,7 Prozent, ein Rückgang in der Quote um 0,2 Prozentpunkte gegenüber August. Im Vorjahr lag die Quote im September bei 3,0 Prozent. 7 508 Menschen sind von Arbeitslosigkeit betroffen, das sind 493 weniger als im Vorjahresmonat.

TRAUNSTEIN/ALTÖTTING. Die Quoten der vier Landkreise des Agenturbezirks: Traunstein 2,4 Prozent, Altötting 2,8 Prozent, Berchtesgadener Land 3,0 Prozent und Mühldorf 2,9 Prozent.

2 211 Menschen meldeten sich im September erstmals oder erneut arbeitslos, das sind 557 weniger als im Vormonat. Dem gegenüber stehen 2 701 Abmeldungen, 576 mehr als im August. Von den Neumeldungen kamen 1 111 Menschen aus Erwerbstätigkeit und 421 aus Ausbildung oder Qualifizierung. Gegenüber dem Vorjahr sanken die Neumeldungen um 221 Menschen.

Bei den 2 701 Abmeldungen gingen 985 in Erwerbstätigkeit, 753 in Ausbildung oder Qualifizierung und 851 meldeten sich in Nichterwerbstätigkeit ab. Die Anzahl der Abmeldungen ist im Vergleich zum August um 27,1 Prozent gestiegen. „Erfahrungsgemäß ist der September stets ein Monat mit starker Dynamik“, erläutert Jutta Müller, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Traunstein, „Ausbildungsbeginn, Schulanfang und natürlich der allgemeine Wiedereinstieg nach den Sommerferien lassen sich aus diesen Zahlen ablesen.“

Unter den 7 508 Gemeldeten sind 883 junge Menschen zwischen 15 und 25 Jahren, darunter 193 unter 20 Jahren, die isolierte Arbeitslosenquote in dieser Altersgruppe liegt bei 2,6 Prozent, gegenüber 3,5 Prozent im Vormonat, auch hier ein Zusammenhang mit Ausbildungs- und Schulbeginn.

2 841 Menschen sind älter als 50 Jahre, darunter 1 886 älter als 55 Jahre. Gegenüber August sind es 34 Menschen weniger, im Vorjahresvergleich 77 weniger. „Mehr als zwei Drittel der Älteren, die bei uns gemeldet sind, haben eine abgeschlossene betriebliche oder akademische Berufsausbildung“, erläutert Müller, „über 70 Prozent wollen Vollzeit arbeiten. Das ist viel Fachkräfte-Potenzial, das nach einem Kriterium bewertet wird, das für den beruflichen Erfolg nicht ausschlaggebend ist“, so Müller weiter.

1 995 Langzeitarbeitslose, das sind 48 weniger als im Vormonat und 271 weniger als im September des Vorjahres, bilden mit 26,6 Prozent ein gutes Viertel des Gesamtbestandes.

Aktuell sind 3 837 Stellen im Bestand, ein Rückgang gegenüber August um 141 und um 410 gegenüber dem Vorjahresmonat. 694 Stellen sind neu gemeldet worden, ein Rückgang um 23,6 Prozent (214 Angebote) gegenüber August, und um 44,1 Prozent bzw. 547 Neumeldungen gegenüber September des Vorjahres. Gegliedert nach Berufsbereichen kommen 1 163 Angebote aus Produktion und Fertigung, 690 aus Handel, Vertrieb und Tourismus und 587 Stellen aus Gesundheit, Soziales, Lehre und Erziehung.

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Altötting betrug im September 2,8 Prozent, ein Rückgang gegenüber August um 0,1 Prozentpunkte und um 0,2 Prozentpunkte zum Vorjahr. 1 752 Menschen waren im September arbeitslos gemeldet. Das sind 78 weniger zum Vormonat und 114 weniger als im September des Vorjahres.

Darunter sind 219 (Vormonat 272) Jüngere unter 25 Jahren und 40 (Vormonat 76) unter 20 Jahren. 643 Menschen sind älter als 50 Jahre, das sind 14 weniger als im September des Vorjahres und 8 mehr als im Vormonat. In der Untergruppe über 55 Jahre sind es 2 Menschen mehr im Vormonatsvergleich und 8 mehr als im Vorjahresmonat. Bei den Langzeitarbeitslosen ist im Vorjahresvergleich eine Senkung um 15,1 Prozent zu verzeichnen 433 Menschen zählen zu dieser Gruppe, 77 weniger als im Vorjahresmonat und einer mehr als im August. „Der Anteil der Älteren steigt langsam aber stetig an“, so Müller, „alle Arbeitsmarktpartner, aber auch alle in dieser Altersgruppe können an einer neuen Selbstverständlichkeit arbeiten, dass das Lebensalter in vielen Arbeitsbereichen kein ausschlaggebendes Merkmal ist, um den Berufsalltag zu bewältigen“, appelliert Müller.

525 Neumeldungen stehen 608 Abmeldungen gegenüber. Hiervon konnten 199 Menschen ihre Arbeitslosigkeit durch Aufnahme einer Erwerbstätigkeit beenden. 189 nahmen eine Ausbildung oder Qualifizierung auf und 205 meldeten sich in Nichterwerbstätigkeit ab.

Getrennt nach Rechtskreisen gehören 815 (Vormonat 865) Menschen zu den Kunden der Agentur für Arbeit (SGB III) und 937 (Vormonat 965) zu den Kunden des Jobcenters, das das SGB II umsetzt.

867 Stellen sind im aktuellen Bestand, 9 weniger als im August und 111 mehr als im Vorjahresmonat. 157 Angebote wurden neu aufgenommen, davon 148 sozialversicherungspflichtige Stellen. Die Schwerpunkte liegen bei Produktion und Fertigung mit 259 Angeboten, Verkehr, Logistik, Schutz und Sicherheit mit 156 und 122 Stellen im Gesundheits- und Sozialwesen.


0 Kommentare