05.08.2019, 15:13 Uhr

Artenschutz im Tiergarten Straubing Die Letzten ihrer Art

Wisente sind Wildrinder. Sie streiften früher nahezu durch ganz Eurasien. Heute gibt es sie nur noch in kleinen, verinselten Populationen, die allesamt auf ausgesetzte Tiere zurückzuführen sind. (Foto: Tiergarten Straubing)Wisente sind Wildrinder. Sie streiften früher nahezu durch ganz Eurasien. Heute gibt es sie nur noch in kleinen, verinselten Populationen, die allesamt auf ausgesetzte Tiere zurückzuführen sind. (Foto: Tiergarten Straubing)

Spannende Hintergründe im Ferienprogramm des Zoos.

STRAUBNIG Das Thema Artensterben und Lebensraumverlust ist derzeit in aller Munde! Doch was bedeutet das im Detail? Welche Rolle spielen dabei die Tiergärten? Und was hat man als einzelner Mensch damit zu tun?

Das Ferienprogramm „Die Letzten ihrer Art“ am Donnerstag, 8. August, von 10 bis 11.30 Uhr soll ein paar der wichtigsten Fragen klären. So werden gezielt jene Tiere im Tiergarten besucht, die Teil eines Erhaltungszuchtprogramms sind, wie zum Beispiel die dunkelblauen Hyazinth-Aras, die schneeweißen Bali-Stare, die Pinguine oder sogar die Amurtiger. Jede dieser Tierarten ist in der Wildbahn mit nur noch wenigen Exemplaren vertreten oder leidet unter dem schwindenden Lebensraum. Wie all diese Tiere mit dem Menschen und seiner Umwelt zusammenhängen, soll auf dieser Ferienführung für 8-12-Jährige verständlich vermittelt werden. Und es sollen Beispiele genannt werden, dass es auch ganz anders gehen kann, wie zum Beispiel bei den mächtigen Wisenten. Sie waren zu Beginn des letzten Jahrhunderts nahezu ausgestorben, jedoch der Einsatz von Zoos, Züchtern und vielen mehr führte dazu, dass nun wieder wilde Wisente durch bestimmte Regionen Europas streifen. Im Rahmen der Führung dürfen sich die Teilnehmer sogar auf einen Blick hinter die Kulissen direkt bei den Wisenten freuen! So nah kommt sonst niemand Europas letzten Wildrindern.


0 Kommentare