28.06.2019, 09:34 Uhr

Dickes Lob von der Polizei So vorbildlich halfen Vivian, Marco & Arbnor im Regenchaos


Drei Freunde waren am Samstag als Ersthelfer in der Gabelsberger Straße im Einsatz.

STRAUBING Im Straubinger Regenchaos am vergangenen Wochenende waren nicht nur Feuerwehr und Polizei massiv gefordert. In der Gabelsberger Straße wurden drei junge „Zivilisten“ zu Rettungskräften – und halfen so, größeres Unheil zu verhindern.

Es ist Samstagabend, als ein schweres Gewitter über Straubing niedergeht. Durch den heftigen Starkregen werden gegen 21 Uhr mehrere Straßenabschnitte im Stadtgebiet überflutet. Besonders prekär ist die Situation bei der Unterführung in der Gabelsberger Straße. Hier sammeln sich die Wassermassen, die aus mehreren Seitenstraßen zusammenströmen. Autofahrer bleiben in den Fluten stecken, können sich nicht aus der Wasserfalle befreien.

Vivian Feiertag (19) aus Aiterhofen und Marco Opitz (21) aus Straubing kommen zufällig an der Unglücksstelle vorbei. Gemeinsam mit Arbnor Beqaj (21), der ganz in der Nähe wohnt, werden die drei Freunde an diesem Abend zu Rettungskräften: Sie übernehmen die Verkehrslenkung, warnen nahende Autofahrer vor der Gefahr. Zudem kümmern sie sich um die beiden BMW-Fahrer, deren Autos mit Motorschaden in der Unterführung festsitzen. Wertvolle Unterstützung erhält das Trio von einem weiteren Ersthelfer, der mit seinem Geländewagen zumindest ein havariertes Auto aus der überfluteten Unterführung ziehen kann.

Vivian, Marco und Arbnor leisten noch mehr: Sie säubern die verstopften und übergelaufenen Gullis, um das Ablaufen des Wassers zu ermöglichen. Etwa eine Stunde sind sie im Einsatz. Feuerwehr und Polizei kommen zur Unglücksstelle. Sie müssen nicht viel tun, denn die drei Nachwuchsretter haben alles im Griff!

„Es war für uns selbstverständlich, dass wir helfen“, erzählt das Trio. Dickes Lob für ihren Einsatz gibt‘s von der Straubinger Polizei: „Die Polizei bedankt sich ausdrücklich bei den drei jungen Helfern für ihr weitsichtiges Handeln“, so ein Sprecher.


0 Kommentare