25.10.2018, 15:56 Uhr

Paradebeispiel eines „Unruheständlers“ Klinik Bogen gratuliert Wilhelm Lindinger zum 70.

Bild (v. l.): Bürgermeister Franz Schedlbauer, Fördervereinsvorsitzender Wilhelm Lindinger, Schriftführer Stefan Fuchs und Robert Betz, Vorstand der Kreiskliniken Bogen-Mallersdorf. (Foto: Klinik Bogen)Bild (v. l.): Bürgermeister Franz Schedlbauer, Fördervereinsvorsitzender Wilhelm Lindinger, Schriftführer Stefan Fuchs und Robert Betz, Vorstand der Kreiskliniken Bogen-Mallersdorf. (Foto: Klinik Bogen)

Der Vorsitzende der Freunde und Förderer der Klinik Bogen feierte runden Geburtstag.

BOGEN Ehrenämter, Reisen und ein stets voller Terminkalender: Geradezu das Paradebeispiel eines „Unruheständlers“ ist Wilhelm Lindinger, Vorsitzender der Freunde und Förderer der Klinik Bogen. Frisch zurückgekehrt von einem Irlandaufenthalt, hat er am Mittwochnachmittag an der Klinik Bogen nachträgliche Glückwünsche zum vollendeten 70. Lebensjahr erhalten. Es gratulierten Robert Betz, Vorstand der Kreiskliniken Bogen-Mallersdorf, Franz Schedlbauer, Bogens erster Bürgermeister und Lindingers Stellvertreter im Krankenhausförderverein, sowie Schriftführer Stefan Fuchs, Verwaltungsleiter der Klinik Bogen.

In seiner Freude und Dankbarkeit für die kompetente Behandlung an der Klinik Bogen, die ihm zu neuer Lebensqualität verholfen hatte, war es Wilhelm Lindinger im Jahr 2012 als logischer Schritt erschienen, auch offiziell zum Freund und Förderer der Klinik zu werden. Bereits im November desselben Jahres wählten ihn die Vereinsmitglieder zum Vorsitzenden, die er als Nachfolger von Oberst Reinhard Daniels antrat. Seither hat Lindinger mit seinen Mitstreitern zahlreiche Projekte zugunsten einer patienten- und mitarbeiterfreundlichen Klinik angeschoben und verwirklicht, die so in der Budgetplanung nicht vorgesehen gewesen wären.

Ob moderne Gerätetechnik, Investitionen in den Komfort und die Wohlfühlatmosphäre im Innen- und Außenbereich, Förderung von Weiterbildung, Veranstaltungen für Fachpublikum und die Öffentlichkeit oder ehrenamtlicher Besuchsdienst: wann immer es darum geht, die Menschlichkeit, Fachkompetenz und Versorgungsqualität am Haus zu erhalten und auszuweiten, steht der Förderverein unter Lindingers Federführung an der Seite der Klinik. Hierfür dankten die Klinik- und Vereinsvertreter Wilhelm Lindinger anlässlich seines runden Geburtstags, wünschten ihm alles Gute und brachten ihre Freude auf die weitere Zusammenarbeit zum Ausdruck.


0 Kommentare