25.04.2017, 08:53 Uhr

Schwerer Unfall Wildschweinen ausgewichen: Sattelzug durchbricht auf der A6 die Mittelschutzplanke

Foto: grimplet / 123RF Lizenzfreie BilderFoto: grimplet / 123RF Lizenzfreie Bilder

Am Dienstag, 25. April, gegen 0.46 Uhr, befuhr ein 24-jähriger Kraftfahrer aus der Tschechischen Republik mit seinem Sattelgespann die Autobahn A6 Richtung Nürnberg. Kurz nach der Anschlussstelle Vohenstrauß West wich er zwei Wildschweinen aus, die die Fahrbahn überquerten.

A6/VOHENSTRAUß Bei dem Ausweichmanöver kam sein mit zehn Tonnen Glasplatten beladenes Gespann ins Schleudern. Der Fahrer konnte es nicht mehr abfangen, sodass er zunächst nach rechts von der Fahrbahn abkam und die Schutzplanke streifte. Anschließend schleuderte der Zug quer über die Fahrbahn und durchbrach die Mittelschutzplanke. Das Sattelgespann kippte nach links und blieb auf den beiden Überholspuren quer zur Fahrbahn liegen.

Der Fahrer konnte sich erst Minuten nach dem Unfall selbst befreien, da er durch den Sicherheitsgurt stranguliert wurde und deshalb schlecht Luftholen konnte, während er versuchte, den Gurt zu lösen. Dabei war er unter seinen Habseligkeiten und gelösten Fahrzeugteilen begraben. Er erlitt einen Schock und hatte Atemprobleme durch die vom Sicherheitsgurt erfolgte Halsquetschung. Keiner der vorbeifahrenden Verkehrsteilnehmer hielt an und leistete Hilfe. Das verunfallte Gespann war zur Nachtzeit schlecht sichtbar. Offenbar waren einige Schutzengel unterwegs, sodass es zu keinem weiteren Zusammenstoß kam. Erst die eintreffenden Rettungskräfte sicherten die Unfallstelle ab. Der Fahrer drückte die Frontscheibe nach außen und konnte so sein Fahrzeug verlassen. Er wurde mit dem BRK ins Klinikum Weiden zum stationären Aufenthalt verbracht.

Hoher Sachschaden

Am Sattelzug entstand Sachschaden von rund 80.000 Euro. Die Ladung wurde ebenfalls komplett beschädigt. Weiterhin wurden rund 70 Meter der Mittelschutzplanke und drei Meter der rechten Schutzplanke unbrauchbar, sodass für die Straßenmeisterei in Vohenstrauß rund5.000 Euro Schaden entstand.

Zur Bergung des Unfallfahrzeugs musste schweres Gerät vor Ort eingesetzt werden. Die Umladung erledigte ein Autokran, das THW Weiden brachte diese mit zwei Kipperfahrzeugen und zwei Tiefladern weg zu einem geeigneten Verwahrort. Die Absicherung der Unfallstelle, Aus- und Umleitung des Verkehrs sowie die Fahrzeugsicherung bzw. -bergung und Fahrbahnreinigung wurde die die Feuerwehren Vohenstrauß, Pleystein und Luhe-Wildenau unterstützt.

Die Autobahn wird in beide Fahrtrichtungen noch bis zum frühen Vormittag total gesperrt. Die Ausleitungen erfolgen an den Anschlussstellen Vohenstrauß-West bzw. Leuchtenberg. Aufgrund der fehlenden Mittelschutzplanke wird durch die Straßenmeisterei Vohenstrauß beidseitig eine Geschwindigkeitsbegrenzung eingerichtet werden.


0 Kommentare