10.01.2011, 15:05 Uhr

CSU-Empfang: Bayerisch macht eben schlau …

Foto: Isa FoltinFoto: Isa Foltin

Zum diesjährigen Neujahrsempfang der Konradsiedlung Wutzlhofen lud Ortsvorsitzender Herbert Lorenz und die Stadträte Erich Tahedl, Hans Renter und Rudolf Eberwein den Regensburger Professor für bairische Dialektologie Ludwig Zehetner. Eingeläutet wurde der Empfang zum Heiligdreikönigstag natürlich von Sternsingern, die mit musikalischer Begleitung ihr Verslein aufsagten und Geld für einen guten Zweck sammelten.

REGENSBURG Ganz nach dem Motto „Dialekt macht schlau“ zitierte anschließend Ludwig Zehetner aus seinen Büchern „Basst scho!“ die Heimatsprache Altbayerns. Die bairische Herkunft verschiedener Wörter und Redensarten belegte Zehtner dabei eindrucksvoll mit Beispielen aus dem ganz normalen Leben. Da durfte es natürlich auch ein bisschen anrüchig werden. Vom „Schnaxln“ war da zum Beispiel die Rede.

Laut Zehetner eine bairische Wortschöpfung für den hochdeutschen Beischlaf, die auf Karl Valentins Ausspruch „Wollt ein Ritter einmal schnaxln, musst er aus der Rüstung kraxln!“ zurückgeht. Ein Ausspruch, den auch Fredl Fesl aufgegriffen und damit bairische Musikgeschichte geschrieben hat. Heute ist ja das „Schnaxln“ – einer bekannten Regensburger Persönlichkeit sei Dank – nicht mehr nur in Bayern popuär, sondern hat sich längst in Gesamtdeutschland etabliert.


0 Kommentare