30.09.2013, 13:42 Uhr

Rückblick Wahlnachlese: Freie Wähler im Landkreis Regensburg zeigen sich zufrieden

Foto: Büro SchweigerFoto: Büro Schweiger

Im Rahmen der Kreisvorstandssitzung der Freien Wähler dankte der Kreisvorsitzender Harald Stadler den Direktkandidaten Michael Drindl, Sebastian Hopfensperger und Tanja Schweiger für deren engagierten Einsatz. Letzterer gratulierte er auch zum Wiedereinzug in den Bayerischen Landtag.

SINZING/LANDKREIS REGENSBURG Tanja Schweiger konnte mit 30.875 Gesamtstimmen einen Stimmenzuwachs verzeichnen und gleichzeitig das zweitbeste Ergebnis aller bayerischen Kandidaten vorweisen. Dies sei Beweis für ihr vorbildliches Engagement für die Anliegen der Menschen in der Region und ihre starke Verwurzelung in der Heimat, so der Kreisvorsitzende. Vor allem ihr parteiübergreifend gutes Netzwerk und die Nachhaltigkeit mit der sie Themen verfolge, sei vorbildlich. "Wir sind stolz, Tanja Schweiger in unseren Reihen zu haben und mit ihr wieder verdeutlicht haben, dass wir die zweitstärkste Kraft im Landkreis sind."

Mit seinen über 9.200 Direktstimmen habe Bezirkstagskandidat Michael Drindl auch für die Bezirkswahl im Landkreis ein sehr gutes Ergebnis erzielt. "Das hat zwar nicht ganz für einen Sitz im Bezirkstag genügt", räumte Harald Stadler ein, "doch auch hier haben wir auf den richtigen Kandidaten für unseren Stimmkreis gesetzt".

Als besonders bemerkenswert bezeichnete Harald Stadler das Ergebnis von Sebastian Hopfensperger, der zum ersten Mal für den Bundestag kandidierte: "Er erhielt knapp 7.800 Erststimmen und liegt damit innerhalb der Freien-Wähler-Kandidaten bayernweit unter den vier Besten." Alle Anwesenden zeigten sich stolz, dass der Pentlinger Gemeinderat in seinem Wahlkreis das viertbeste Ergebnis erreicht hat. Dies sei eine gute Grundlage für die nächste Bundestagswahl, bei der die Freien Wähler dann schon auf Platz sieben statt wie jetzt auf Platz 19 starten dürfen. "Das bestätigt uns, mit Sebastian Hopfensperger den richtigen Kandidaten nominiert zu haben, der für uns in den nächsten Jahren auch auf kommunaler Ebene eine wichtige Stütze sein wird", freute sich der FW-Kreisvorsitzende.

Stadler betonte, "dass die zum Teil hervorragenden Ergebnisse in den heimischen Wahllokalen wichtige Zeichen für die bevorstehenden Kommunalwahlen im März 2014" gesetzt haben. Darauf liegt nun unser Schwerpunkt, so die einhellige Meinung der Vorstandschaft. Dafür werden wir in den nächsten Wochen eine schlagkräftige Kreistagsliste erstellen, in der sich der gesamte Landkreis wieder findet. Dass der Kreisverband der Freien Wähler mit einem Landratskandidaten oder einer Landratskandidatin wieder antreten wird, wurde einstimmig befürwortet. Die Nominierungsversammlung hierfür ist für Ende November 2013 terminiert worden.


0 Kommentare