26.01.2012, 09:59 Uhr

Junge Freie Wähler werden aktiv: Unterschriften gegen Studiengebühren

Foto: Junge Freie WählerFoto: Junge Freie Wähler

"Bildung muss sozial und gleich für alle Gesellschaftsschichten sein" – dafür setzen sich die Jungen Freien Wähler Regensburg Stadt und Land (JFW) ein.

REGENSBURG In einer zweistündigen Aktion am Samstagnachmittag, 21. Januar, sammelten die JFW zusammen mit der Freie-Wähler-Landtagsabgeordneten Tanja Schweiger rund 210 Unterschriften für die Abschaffung der Studiengebühren in Bayern. "Unsere Aktion war ein voller Erfolg trotz des schlechten Wetters", so der JFW-Vorsitzender Sebastian Hopfensperger aus Pentling. "Wir hatten viele Mitbürger aus Regensburg und Umgebung, aber auch aus anderen Landkreisen in Bayern, die unser Volksbegehren mit ihrer Stimme unterstützen."

Bayern sei eines der Schlusslichter in der Bundesrepublik, die immer noch an der "sozial ungerechtfertigten Erhebung von Studiengebühren an Hochschulen" festhielten. Zudem fehle die Transparenz bei der Verwendung der Studiengebühren: Über 76 Prozent der Studierenden wüssten nicht genau, was mit den Millionen von Euros angestellt wird. "Bildung darf nicht am Geldbeutel festgemacht werden. Der Staat muss diese elementare Aufgabe anerkennen, anstatt Steuergelder in anderen Projekten versumpfen zu lassen", so der stellvertretende JFW-Vorsitzende Florian Meyer aus Regensburg.

Die Jungen Freien Wähler stehen hinter diesem "wichtigen Volksbegehren", das den Staat an eine wichtige Sache erinnern soll: Wissen und Bildung ist Bayerns Zukunft!


0 Kommentare