27.04.2017, 15:06 Uhr

Bürgerbeteiligung 'Stadtraum gemeinsam gestalten' – Ideenwerkstatt geht in die zweite Runde

Foto: Stadt RegensburgFoto: Stadt Regensburg

Gut fünf Wochen ist es her, dass die Regensburgerinnen und Regensburger eigeladen waren, unter dem Motto "Stadtraum gemeinsam gestalten" im Parkside ihre Anregungen und Ideen für die Neugestaltung des Areals zwischen Friedenstraße/Hauptbahnhof und Altstadt einzubringen. Nun geht die Ideenwerkstatt vom 3. bis zum 5. Mai in die zweite Runde.

REGENSBURG "Zwischenzeitlich hat sich viel getan", berichtet Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer. "Die Anregungen und Ideen, die die Bürgerinnen und Bürger eingebracht haben, wurden von den Kommunikations- und Planungsbüros gesichtet und ausgewertet. Darauf basierend haben die Planungsteams erste planerische Ansätze für die Zukunft des Stadtraums entwickelt." Diese Ansätze werden am 3. Mai um 19 Uhr im Parkside der Öffentlichkeit präsentiert. Zudem werden bei der Abendveranstaltung des 4. Mai um 19 Uhr erste Zwischenergebnisse der aktualisierten Marktanalyse für ein Regensburger Kultur- und Kongresszentrum vorgestellt.

"Auf Basis dieser Überlegungen werden wir die Arbeit mit den Bürgerinnen und Bürgern in der zweiten Ideenwerkstatt fortführen", erklärt Anne Krämer vom Kommunikationsbüro nonconform, das gemeinsam mit dem ‚Büro für urbane Projekte‘ den Bürgerbeteiligungsprozess konzipiert und organisiert. "Im Gegensatz zur ersten Ideenwerkstatt geht es jetzt nicht mehr darum, ausschließlich Ideen und Anregungen zu sammeln und zu clustern. Wir werden die Ansätze, die die Planungsbüros in der Zwischenzeit erarbeitet haben, gemeinsam mit den Regensburgern diskutieren und weiterentwickeln."

Gelegenheit zum Mitarbeiten werden die Bürgerinnen und Bürger – wie schon im März – wieder tagsüber beim Offenen Ideenbüro sowie bei drei Abendveranstaltungen haben. "Das Ideenbüro hat am Mittwoch von 18 bis 19 Uhr, am Donnerstag von 10 bis 19 Uhr und am Freitag von 10 bis 13 Uhr geöffnet", erklärt Planungs- und Baureferentin Christine Schimpfermann. "Dabei sind alle Regensburger – und natürlich auch Landkreisbewohner – eingeladen, jederzeit, ohne Voranmeldung und für eine beliebige Dauer vorbeizukommen, sich zu informieren und mitzuarbeiten."

Jeweils ab 19 Uhr sind dann an allen drei Tagen Abendveranstaltungen geplant, bei denen in verschiedenen Formaten die Ansätze der Planungsteams weiter ausgearbeitet werden. "Am ersten Abend werden die Planer die Ergebnisse ihrer Arbeit präsentieren, die die Diskussionsgrundlage für die beiden darauffolgenden Tage bilden", so Schimpfermann. "Am Donnerstagabend gilt es dann, die Szenarien in großer Runde zu besprechen und weiterzuentwickeln, während wir am Freitag die zweite Ideenwerkstatt gemeinsam abschließen, ein Fazit ziehen und einen Ausblick auf das weitere Vorgehen geben.“

Im Anschluss an die Ideenwerkstatt werden die Planungsbüros die Ansätze weiterentwickeln und zu einem oder mehreren Lösungsvorschlägen ausarbeiten, die dann der Öffentlichkeit vorgestellt und im Herbst zur Abstimmung vorgelegt werden.


0 Kommentare