29.09.2015, 20:09 Uhr

Großeinsatz Nein, nicht schon wieder! Person in die Donau gesprungen!

Foto: DLRGFoto: DLRG

Großeinsatz an der Donau: Erneut ist eine Person in die Donau gesprungen! Rettungskräfte sind im Einsatz, der Rettungshubschrauber kreist (Symbolbild). Doch diesmal konnten die Kräfte schnell helfen!

REGENSBURG Nicht schon wieder! Am Dienstagabend ist erneut eine Person in die Donau gesprungen! Schnell kreiste der Rettungshubschrauber rund um die Einsatzstelle. Nach Angaben der Polizei war eine Person von der Eisernen Brücke in die Donau gesprungen. Nach einem Großeinsatz konnte die Person gerettet werden! Ein circa 65-jähriger Mann wurde von einem Rettungsboot gefunden und unter laufender Reanimation ans Ufer gebracht. Wie es dem Mann geht, ist derzeit noch nicht bekannt.

In den letzten Wochen ist es gehäuft zu Unfällen oder absichtlichen Sprüngen in die Donau gekommen. Mehrere Menschen sind dabei ums Leben gekommen. Für die Einsatzkräfte sind diese Rettungsmaßnahmen besonderns belastend.

UPDATE ... 29. September, 21.07 Uhr ... Infos des Polizeipräsidiums

Am 29. September sprang um 19.38 Uhr eine unbekannte männliche Person von der Mitte der Eisernen Brücke in die Donau. Passanten hörten das Platzgeräusch und fanden dann ein herrenloses Fahrrad auf der Brücke. Im Rahmen der Suchaktion unter Beteiligung von DLRG, Wasserwacht, Feuerwehr und Polizei wurde ein Mann um 20.01 Uhr vom Rettungshubschrauber in der Donau treibend gesichtet und von einem Rettungsboot auf Höhe der Linzer Straße aus der Donau geborgen. Es handelt sich um einen 50 bis 60 Jahre alten Mann, der nach Reanimation durch den Notarzt in ein Regensburger Klinikum eingeliefert wurde. Er war nicht ansprechbar. Seine Personalien sind derzeit noch nicht bekannt, ebenso sein Motiv. Beim sichergestellten Fahrrad handelt es sich um ein Damenfahrrad, City-Bike, Marke Atlanta, silberfarben und schwarz, Nabenschaltung, mit Einkaufskorb am Lenker.

UPDATE ... 29. September, 23 Uhr ... Infos der Wasserwacht

Am Dienstagabend gegen 19:44 Uhr wurden die Wasserwacht-Ortsgruppen Regensburg, Neutraubling und Regenstauf, die DLRG, die Berufsfeuerwehr, der Rettungshubschrauber "Christoph Regensburg", die Polizei und der Rettungsdienst alarmiert. Passanten hätten gehört, dass eine Person von der Eisernen Brücke in die Donau gesprungen ist. Beim Überflug entdeckte der Rettungshubschrauber auf Höhe der Lazarettspitze die Person im Wasser. Diese wurde daraufhin durch ein Boot der Wasserrettung geborgen, durch den Arzt der Wasserwacht wurde sofort mit der Reanimation begonnen. Unter laufender Reanimation wurde die Person an den Landrettungsdienst übergeben und in die Klinik gebracht.

UPDATE ... 30. September, 0.30 Uhr ... weitere Infos des Polizeipräsidiums

Am 29. September sprang um 19.38 Uhr eine zunächst unbekannte männliche Person von der Mitte der Eisernen Brücke in die Donau. Passanten hörten das Platschgeräusch und fanden dann ein herrenloses Fahrrad auf der Brücke. Die aus der Donau geborgene noch nicht ansprechbare Person konnte zwischenzeitlich von Bekannten identifiziert werden. Es handelt sich um einen 61-jährigen Mann aus dem Landkreis Schwandorf.

UPDATE ... 30. September, 16.45 Uhr ... die EInsatzinfos der DLRG

Zwei Jugendliche sahen einen Mann von der Eisernen Brücke in die Donau springen. Sie setzten sofort den Notruf ab. Da die  Wache der DLRG wegen eine Fortbildung besetzt war, traf der DLRG-Einsatzleiter innerhalb von zwei Minuten nach der Alarmierung an der Einsatzstelle ein- Auch waren in einer beachtlichen Zeit von unter zehn Minuten zwei Motorrettungsboote im Wasser und an der Einsatzstelle. Die Besatzung des Hubschraubers "Christoph Regensburg" fand in kürzester Zeit die treibende Person und lotste das Boot zur genauen Einsatzstelle. Noch an Bord des Motorettungsbootes begannen erst die Einsatzkräfte und dann ein nachgeführter Notarzt mit der Wiederbelebung. Die Person wurde dem Rettungsdienst übergeben und in Regensburger Krankenhaus eingeliefert.


0 Kommentare