18.11.2013, 12:04 Uhr

Spitzensport Tanja Schweiger informiert sich bei den Legionären

Foto: Büro SchweigerFoto: Büro Schweiger

Der Kontakt besteht bereits seit längerer Zeit auf sportlicher Ebene, doch diesmal stand das Internat im Mittelpunkt. Die Landtagsabgrodnete Tanja Schweiger traf sich mit Armin Zimmermann, Dieter Ondracek und Michael Thamm, Vorstände der Buchbinder Legionäre.

REGENSBURG Ihr Interesse galt vor allem den gut zwei Dutzend Schülern des Sportinternats. Dieses ist im Moment im gleichen Gebäude wie das Dream Inn Hotels in Tegernheim untergebracht. Binnen Jahresfrist soll jedoch „auf dem Gelände der Armin-Wolf-Baseball-Arena in Schwabelweis ein eigenes Internat für alle Regensburger Sportler entstehen“, stellt Armin Zimmermann, bei den Legionären für Finanzen und Vermarktung zuständig, in Aussicht.

Gleich beim Betreten des Internatsbereichs wird deutlich, dass für die dort untergebrachten Jugendlichen alles getan wird, um eine familiäre Atmosphäre sowie ein Gefühl von Zuhause entstehen zu lassen. Wie in den meisten Haushalten üblich werden auch hier die Schuhe vor der Tür ausgezogen. Von den derzeit 26 Jugendlichen zwischen 14 und 19 Jahren spielen 16 Baseball. Hinzu kommen sechs Eishockeyspieler, die beim EVR trainieren und ein Fußballer. Drei Schüler gehören zu einem Austauschprogramm mit der Region Trentino in Südtirol. „Eine große Herausforderung für uns“, so Ilse Götten, Leiterin der Sportgruppe, „besteht darin, dass die Schüler aus ganz Deutschland mit all den unterschiedlichen Schulsystemen der jeweiligen Bundesländer kommen. Aber in enger Abstimmung mit den Schulen vor Ort und den Eltern haben wir bisher immer das passende Angebot gefunden. Denn obwohl die Ausbildung zu Spitzensportlern im Mittelpunkt steht, darf die schulische Ausbildung auf keinen Fall zu kurz kommen. Darauf legen wir großen Wert."

Insgesamt sorgen 25 Mitarbeiter für einen reibungslosen Ablauf des Internatsbetriebs – zuständig für Internatsleitung und Verwaltung, Gruppenleitung, Hauswirtschaft, Nachtdienste und Küche. Förderlehrer und Sozialpädagogen für schulische Betreuung gehören ebenfalls zum Team, damit jeder eine individuelle Schulausbildung erhält und einen guten Abschluss macht. Wie in vielen Familien auch, herrscht im Internat ein reges Kommen und Gehen. Sechs Mal pro Woche trainieren die hoffnungsvollen Talente in unterschiedlichen Altersklassen und Sportarten zu verschiedenen Zeiten. Die Eltern der jungen Sportler haben sich zur Förderung des Talents ihrer Kinder für den Internatsaufenthalt entschieden. Damit sind Kosten verbunden, die von den Familien aus eigenen Mitteln zu bestreiten sind. „Neben der städtischen Förderung, gibt es keine staatliche Förderung“, bedauert Dieter Ondracek, wie Vorstandskollege Armin Zimmermann zuständig für Vermarktung. Da helfe es auch nichts, dass die Arbeit der Buchbinder Legionäre reife Früchte trägt. Immerhin liegt der Verein auf Platz drei der Europaliste. Armin Zimmermann stolz:„Unser Sportinternat ist die Baseball Academy mit den meisten Profivertragsabschlüssen in ganz Europa“. Da Sportförderung in Deutschland eng mit Olympia verbunden sei, „hoffen wir alle, dass Baseball so schnell wie möglich wieder olympisch wird“.

Tanja Schweiger, die für die Landtagsfraktion der Freien Wähler auch für Sport zuständig ist, bedankte sich für die Einblicke und sichert zu, die Förderbedingung, speziell auch für den Spitzensport dahingehend zu hinterfragen.


0 Kommentare