13.06.2016, 11:02 Uhr

Unerlaubte Einreisen Flüchtlinge hielten die Bundespolizei auf Trab

Foto: BundespolizeiFoto: Bundespolizei

Viel zu tun gab es am vergangenen Wochenende für Bundes und Landespolizei. Insgesamt 123 unerlaubte Einreisen lautet die Bilanz.

SIMBACH AM INN 80 Personen wurden in den grenzüberschreitenden Zügen festgestellt. Weitere 43 Personen wurden entlang der deutsch-österreichischen Grenze vor allem im Umland von Passau und Simbach am Inn aufgegriffen.

In der Nacht zum Sonntag (12. Juni) stellte die Bundespolizei im Stadtgebiet von Simbach ein zehnköpfige Personengruppe fest. Bei der Kontrolle konnten keinerlei Ausweispapiere vorgelegt werden. Nach ersten Ermittlungen wurden die sieben Iraker und drei Syrer durch eine unbekannte Person mit einem Kastenwagen nach Deutschland eingeschleust und in der Nähe von Simbach abgesetzt.

Eine vierköpfige Familie aus Jemen wurde gegen 4 Uhr morgens durch die Landespolizei im Stadtgebiet in Burghausen festgestellt. Auch in diesem Fall konnten keine gültigen Ausweispapiere vorgelegt werden.

Weitere zehn Syrer wurden durch die Bundespolizei am Sonntag kurz nach ihrem Grenzübertritt in der Ortschaft Stadl bei Marienberg aufgegriffen.

Der Großteil der Migranten wurden nach Abschluss der Ermittlungen an das Bundesamt für Migration weitergeleitet, 24 Personen wurde nach der Kontrolle die Einreise verweigert. 


0 Kommentare