28.12.2010, 17:31 Uhr

Katrin Kraust, Martin Smolinski und die ACL-Youngster setzen sich heuer durch Sportlerwahl: Speedway und Fußball haben die Nase vorn

Die Sportlerwahl des Landshuter Wochenblatts hat auch dieses Mal wieder die Leser und Sportler in ihren Bann gezogen. Weit über 9.000 Stimmen – exakt 9.409 Stimmen – wurden über unsere Homepage www.wochenblatt.de abgegeben und mittels drei Abstimmungsrunden wurden letztlich die Sieger der Kategorien Sportler, Sportlerin und Mannschaft des Jahres bestimmt.

LANDSHUT Das i-Tüpfelchen auf ein nahezu perfektes Jahr dürfte für Martin Smolinski der Titel „Sportler des Jahres“ sein. Der Kapitän des Speedway-Bundesliga-Teams des AC Landshut konnte sagenhafte 2.132 Stimmen und damit 36,8 Prozent auf sich vereinen. Auf Platz folgte Orientierungsläufer Ralph Körner (1.453 Stimmen und 25,1 Prozent), der aber bereits 679 Stimmen Rückstand hat. Auf den dritten Stockerlplatz kam Eishockeycrack Ty Morris mit 960 Stimmen (16,6 Prozent).

Hier stellen wir Ihnen Martin Smolinski näher vor…

Weitaus spannender und knapper lief die Abstimmung bei den Damen: Katrin Kraust, Fußball-Torhüterin beim FC Bayern, und Rhönradturnerin Theresa Späth lieferten sich tagelang ein Kopf-an-Kopf-Rennen, das die junge Fußballerin letztlich knapp mit 25 Stimmen Vorsprung für sich entscheiden konnte. Die Altdorferin Katrin Kraust kam auf 568 Stimmen (25,6 Prozent), Theresa Späth auf 543 (24,5 Prozent). Auf dem dritten Platz landete die TGL-Turnerin Nicole Miller mit 252 Stimmen (11,4 Prozent).

Dass neben „König Fußball“ und dem Landshuter Traditionssport Eishockey auch Speedway in der Dreihelmenstadt „in“ ist, zeigte sich bei der Abstimmung zur Mannschaft des Jahres. Vom ersten Tag an eilten die Nachwuchsfahrer des AC Landshut der Konkurrenz meilenweit davon und entschieden das Rennen um den Titel Mannschaft des Jahres ebenso souverän für sich wie manches Speedway-Duell im Jahr 2010. Etablierte Mannschaft wie die Cannibals, die Roten Raben aus Vilsbiburg, Vorjahressieger TG mipa Landshut (Handball) oder die Landesliga-Kicker der „Spiele“ wurden locker und mit riesigem Abstand auf die Plätze verwiesen.

Die ACL-Youngster kamen auf 1.083 Stimmen (77,1 Prozent) – und hatten damit sattem 941 Stimmen Vorsprung auf den Zweitplatzierten, die Basketballer aus Vilsbiburg, die es auf 142 Stimmen (10,1 Prozent) brachten. Weit abgeschlagen folgten dann die TGL-Handballer, die Roten Raben, die Cannibals und die SVL-Fußballer auf den Plätzen.

Das Abstimmen per Online-Voting hat sich – nach kurzen Anlaufschwierigkeiten – bei seiner Premiere bestens bewährt. Durch dieses Verfahren haben die Teilnehmer immer einen aktuellen Überblick über den Zwischenstand.


0 Kommentare