18.05.2020, 16:18 Uhr

Mit Festival und Modemarke „Zukunft daheim“ – Für die Region aus der Region


Es muss nicht immer die Stadt die einzigen Chancen bieten. Wie es anders auch gehen kann, im Verbund von Tradition und Moderne, dafür setzt sich eine gemeinnützige Mitmachinitiative ein – und startet jetzt sogar, neben Festivalplanung, eine regionale Modemarke.

Vilstal. Die Innovationsplattform Silicon Vilstal ist eine gemeinnützige Mitmachinitiative für die Region aus der Region. Ihr Kernteam arbeitet größtenteils ehrenamtlich. Vor vier Jahren entstand Silicon Vilstal aus einer außergewöhnlichen Idee für eine Geburtstagsparty heraus. Es handelt sich bei der Initiative also um so etwas wie einen „Geburtstagsmythos“, erläutert Carina Forsthofer. „Grundidee ist eigentlich“, so Forsthofer weiter, „dass auch auf dem Land Innovation möglich ist. Man braucht nicht immer für alles die Stadt.“ In vor allem drei Bereichen – der Ideenwerkstatt, der Förderung von Start Ups aus der Region und dem Kreativ Raum – werden Chancen ermöglicht, Wissen geteilt, Menschen und ihre Projekte aus der Region gefördert und vernetzt. „Wir vernetzen Menschen, die sonst nie zusammengekommen wären“, erklärt Forsthofer.

Einmal im Jahr, im September, veranstaltet Silicon Vilstal zudem ein Festival, in dem all diese Ideen zusammenlaufen. So gab es dort zum Beispiel einen Mitmachworkshop „Tracht und Modedesign“ oder einen digitalen Textildruck-Workshop der Silicon Vilstal Ideenwerkstatt. Jugendliche gestalteten dort gemeinsame neue Logo-Shirts für das Jugendzentrum Vilsbiburg. Auch dieses Jahr soll das Festival von 17.-20.09. auf jeden Fall stattfinden, geplant auf dem Gelände des historischen Trachtenkulturzentrums in Holzhausen bei Geisenhausen. Um der Situation mit Gesundheitsschutz gerecht zu werden, gibt es möglicherweise eine Mischung aus verteilten Veranstaltungen in Holzhausen, Livestreams und Online-Formaten. Einzelpersonen, Vereine, Firmen oder Institutionen können sich als Programmpartner melden, wenn sie aktiv beim Erlebnisfestival mitwirken wollen. Mitwirken kann man durch das Angebot eines Vortrags, Workshops, einer Mitmachaktion oder inspirierenden Erlebnissen. Bewerben kann man sich bis 26. Juni unter programm@siliconvilstal.de. Nähere Infos gibt es unter www.siliconvilstal.de. Das Festival steht jedes Jahr unter einem Motto. Diesjähriges Motto wird „Zukunft daheim“ sein.

Gestartet worden ist zudem eine eigene Modemarke, nachdem letztes Jahr das Motto-Shirt „MUH“ sogar auf der Grünen Woche in Berlin viel Anklang fand (mehr Infos auf www.zwölfeinhalb.de). Daher gibt es in diesem Jahr das Designer-Shirt „Zukunft daheim“. Gestaltet worden ist es von Grafikesignerin Lena Wenz. Die gebürtige Bayreutherin ist wegen Ihres Projektes „It’s cowtime“ auch bekannt als „die mit den Kühen“. Das Silicon Vilstal Shirt wird im Vilstal handbedruckt und entspricht dem Ökotex 100 Standard. Die Rohware wird produziert von einem Mitgliedsunternehmen der Fair Wear Foundation, die sich für faire Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie einsetzt. Erhältlich ist es in Kinder- und Erwachsenengrößen bei Buch Dietl in Landshut, der Speisekammer in Vilsbiburg und im Bäckereicafé Rauchensteiner in Geisenhausen, oder online in Kooperative mit der Regensburger Modeplattform Labelbird, die für ihr Angebot an regionalen Marken bekannt ist.

Vorgeführt wird das neue T-Shirt vom Silicon Vilstal Model 2020, Regina Klinger. Die 21-jährige Landschaftsarchitektur-Studentin stammt aus Geisenhausen und hat schon erste Kamera- und Bühnenerfahrung. Beim Musical „Bagage Solitaire“ des Förderkreises Junge Musik spielte sie die Hauptrolle des Waisenkindes July Le Blanc. „Es macht mir große Freude, das Gesicht für Silicon Vilstal 2020 zu sein, da ich mich sehr gut mit der Initiative identifizieren kann“, so Klinger.


0 Kommentare