13.06.2019, 12:32 Uhr

Die Waldbrandgefahr steigt Beobachtungsflüge in ganz Niederbayern

Die Regierung von Niederbayern hat Beobachtungsflüge angeordnet. (Foto: pm)Die Regierung von Niederbayern hat Beobachtungsflüge angeordnet. (Foto: pm)

Die extreme Trockenheit hat nun auch Niederbayern erreicht, die Waldbrandgefahr ist sehr hoch. Deshalb hat die Regierung von Niederbayern in Absprache mit der Bayerischen Forstverwaltung von Freitag bis Sonntag, 14. bis 16. Juni, Beobachtungsflüge angeordnet.

LANDSHUT Die vorbeugende Luftbeobachtung findet in den Nachmittagsstunden zu den höchsten Gefährdungszeiten statt, wie die Regierung von Niederbayern am Donnerstag mitteilt. Die angeordneten Flüge starten von den Stützpunkten Landshut-Ellermühle, Straubing-Wallmühle, Eggenfelden, Vilshofen und Arnbruck.

Die Anordnung der Regierung wird von den betroffenen Landratsämtern umgesetzt. Sie teilen ausgebildete Luftbeobachter zur Begleitung der Flüge ein. Die Stützpunktleiter der Luftrettungsstaffel Bayern sorgen für die Einteilung der ehrenamtlichen Piloten.

Folgende Routen werden geflogen:

Flugroute A 1:

Straubing-Wallmühle – Abensberg – Landshut-Ellermühle - Velden – Aich – Ergoldsbach – Hankofen – Gangkofen – Eggenfelden – Simbach a. Inn – Asenham – Osterhofen – Steinach –Straubing-Wallmühle

Flugroute A 2:

Straubing-Wallmühle – Abensberg – Landshut-Ellermühle – Velden - Aich – Dirnaich – Eggenfelden –Simbach a. Inn – Asenham – Osterhofen – Hengersberg – Schaufling – Egg – Steinach – Straubing-Wallmühle

Flugroute B:

Arnbruck-Zellertal – Wiesenfelden – Gotteszell – Vilshofen –Pocking – Salzweg - Untergriesbach – Altreichenau–Mauth– Zwiesel – Arnbruck-Zellertal

Flugroute B 1:

Arnbruck-Zellertal – Wiesenfelden – Gotteszell – Regen –Perlesreut – Vilshofen – Pocking – Salzweg – Untergriesbach-Altreichenau – Mauth – Zwiesel – Arnbruck-Zellertal

Bei Winkl, Bad Birnbach (Landkreis Rottal-Inn) kam es am Mittwoch gegen 12 Uhr laut Polizei bereits zu einem kleinen Brand. In einem Waldstück bei Winkl wurde am Waldrand Wied verbrannt. Als sich der Wind drehte, griff das Feuer auf Bäume am Waldrand über. Die Einsatzkräfte konnten weiteren Schaden durch Ablöschen des Feuers verhindern.

Die Regierung appelliert dringend, in Waldgebieten äußerste Vorsicht walten zu lassen und keinesfalls mit offenem Feuer zu hantieren oder zu rauchen. Besondere Warnhinweise gelten auch für Waldbesitzer, Jäger und alle Personen, die mit Waldarbeiten beschäftigt sind: kein offenes Feuer im Wald oder in einer Entfernung von weniger als 100 Metern.


0 Kommentare