23.05.2019, 15:30 Uhr

Hochwasser-Warnung bleibt bestehen Der Isar-Pegel in Landshut sinkt langsam

Die Flutmulde führt derzeit noch viel Wasser - mit sinkender Tendenz. (Foto:  Tobias Grießer)Die Flutmulde führt derzeit noch viel Wasser - mit sinkender Tendenz. (Foto: Tobias Grießer)

Das Wasserwirtschaftsamt Landshut hält trotz der deutlichen Wetterbesserung die Warnung vor Überschwemmungsgefahr bebauter Gebiete nach wie vor aufrecht. Gewarnt wird weiterhin insbesondere vor einer Gefährdung durch schnell ansteigendes Grundwasser.

LANDSHUT Der Isarpegel Landshut-Birket sinkt derzeit nur langsam: Er lag am Donnerstag um 12.45 Uhr bei 3,13 Meter - und damit noch immer knapp über dem Grenzwert der Meldestufe 3. Das Wasserwirtschaftsamt Landshut hält deswegen die Hochwasser-Warnung aufrecht – vorerst bis Freitag, 24. Mai, 11 Uhr.

Hier die offizielle Meldung des Wasserwirtschaftsamts: „Die Dauerregenlage geht zu Ende, von Westen her setzt sich zunehmend Hochdruckeinfluss durch. Am Donnerstag und in der Nacht zum Freitag sind keine Niederschläge mehr zu erwarten, die Hochwasserwellen laufen ab.

Der Hochwasserscheitel der Isar läuft nur langsam ab. Der Pegel Landshut-Birket befindet sich weiterhin in Meldestufe 3. In der Flutmulde findet ein Abfluss statt.

Die Grundwasserstände in Isarnähe bzw. im Stadtgebiet reagieren aufgrund der natürlichen Gegebenheiten auf die höheren Wasserstände der Isar und sind deshalb deutlich angestiegen.

Wie bisher gilt daher: Für alle tiefer gelegenen Gebiete in Landshut kann durch schnell ansteigendes Grundwasser eine Gefährdung hervorgehen. Den Bewohnern dieser Stadtgebiete wird empfohlen, ihre tiefer gelegenen Räume (Keller, Tiefgarage etc.) zu kontrollieren.“


0 Kommentare