26.09.2018, 12:36 Uhr

Krücken und Beinschiene Furths Bürgermeister Horsche fährt nie mehr Bierkistenrennen


Mittlerweile kann Andreas Horsche über sein Malheur schon wieder lachen. Doch wenn er nach unten auf sein Bein blickt, muss er auch immer wieder ungläubig den Kopf schütteln. Der Further Bürgermeister hat sich nämlich vor zweieinhalb Wochen einen Haarriss am Schienbein zugezogen und ist seitdem mit Beinschiene und Krücken unterwegs.

HOHENTHANN/FURTH „Ich hatte einen Unfall“, gibt Horsche zu und muss dann selbst schmunzeln: „Beim Hohenthanner Bierkistenrennen!“ Am 9. September war er wieder angetreten und hatte sich zum zweiten Mal auf die rasenden, motorbetriebenen Tragerl – die es auf bis zu 50 Stundenkilometer bringen – gewagt. Allerdings war‘s bei der Premiere vor zwei Jahren besser gelaufen: Damals war der Further Gemeindechef nicht zu schlagen und siegte beim Promirennen.

Als Titelverteidiger habe er folglich heuer erneut antreten müssen. Und es lief beim Rennen selbst auch nicht schlecht. Hinter Rottenburgs Amtskollege Alfred Holzner kam Horsche als Zweiter ins Ziel und konnte sich über den Vize-Titel freuen. „Doch noch am gleichen Tag gingen auch die Beschwerden los“, erinnert sich der 40-Jährige. „Ich hatte keinen Unfall und weiß eigentlich bis heute nicht so genau, was eigentlich passiert ist.“ Doch er vermutet, dass er sich bei einer Bremsaktion – beim Bierkistenrennen wird mit den Füßen auf dem Asphalt gebremst – verletzt hat. „Da ist wohl der Fuß mal kurz gegen das Schienbein hochgeklappt.“

Den ganzen Artikel lesen Sie in unserem E-Paper HIER.


0 Kommentare