13.04.2018, 10:08 Uhr

Gazprom und Brauhaus unter einem Dach? Eller plant das große Ding mit der Martinsschule!


Was wird aus der Martinsschule in der Landshuter Neustadt? Mit dieser Frage beschäftigt man sich in Landshut schon länger. Jetzt geht Johann Eller in die Offensive. Der Geschäftsführer der Ellergruppe möchte die Martinsschule kaufen, generalsanieren und dort einige namhafte Firmen unterbringen. Der Unternehmer wolle selbst mit seinen Firmen in die Immobilie in der Neustadt einziehen, „ebenso eine namhafte Anwaltskanzlei sowie Unternehmen, die in der Entwicklung tätig sind“. Und das ist noch lange nicht alles.

LANDSHU Eller möchte auch die gesamte Verwaltung sowie das Büro des Landshuter Brauhauses, bei dem er vor kurzem Hauptaktionär geworden ist, im „repräsentativen Gebäude“ unterbringen.

Jetzt der Clou: Energie-Riese Gazprom soll auch in der Martinsschule einziehen. Johann Eller weilt in dieser Woche in Moskau und führt intensive Gespräche mit der Führungsspitze von Gazprom, dem weltweit größten Erdgasförder-Unternehmen. Eller zum Wochenblatt: „Eine Gazprom-Tochter möchte sich bei uns beteiligen. Die Verhandlungen laufen seit einem viertel Jahr und sind ein großer Aufwand, schließlich sind einige Ministerien an den Gesprächen beteiligt. Es sieht allerdings sehr gut aus. Ich denke, dass wir in den nächsten vier bis sechs Wochen Vollzug vermelden können.“

Das Unternehmen besitze Patente für die Gewinnung von Lithium, die notwendig für die Entwicklung und die Produktion seien. Eller: „Dieses Jahr sollen noch circa 200 Millionen Euro investiert werden, so dass wir 2019 mit dem Vertrieb starten können.“ Landshut sei für eine repräsentative Niederlassung vorgesehen, die zentral gelegene Martinsschule sei ein idealer Standort. Die Konzerndirektoren würden dann für Sitzungen und Besprechungen auch nach Landshut anreisen. Den Standort Landshut würde Alexander Medvedev, stellvertretender Vorstandsvorsitzender von Gazprom, betreuen. Kuriosum am Rande: Eller und Medvedev hätten mit Eishockey ein weiteres gemeinsames Gesprächsthema, denn der Gazprom-Verantwortliche war viele Jahre Präsident der Kontinentalen Eishockey-Liga KHL – und Eller ist Vorsitzender des EV Landshut.

Den ganzen Artikel lesen Sie im Wochenblatt-E-Paper HIER


0 Kommentare